Wincent Weiss im Interview: Was ihn mit dem Harz verbindet

Vor dem Auftritt beim diesjährigen Yellow Jockey Open Air in Bad Harzburg hat sich Wincent Weiss unseren Fragen gestellt.

von


Am 3. August wird Wincent Weiss beim Yellow Jockey Open Air in bad Harzburg auf der Bühne stehen. Vorab konnten wir ihn für ein Interview gewinnen.
Am 3. August wird Wincent Weiss beim Yellow Jockey Open Air in bad Harzburg auf der Bühne stehen. Vorab konnten wir ihn für ein Interview gewinnen. | Foto: Mats Bohle

Region. Vom 2. bis 4. August findet erstmalig das Yellow Jockey Open Air auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg statt. Neben Nico Santo und The BossHoss wird auch Wincent Weiss auf der Bühne stehen. Und der hat einen ganz besonderen Bezug zum Harz, wie er im Interview mit regionalHeute.de verrät.



Aus der deutschen Musikszene ist der 31-Jährige nicht mehr wegzudenken. Mit Hits wie „Da müsste Musik sein, überall wo du bist!“, "Feuerwerk", "Frische Luft" und "Wer wenn nicht wir" verschaffte sich der Musiker einen festen Platz in den Charts. Seither machte er auch in der Region immer wieder Station. Im Jahr 2017 trat er beim stars@ndr2 Open-Air Festival in Gifhorn auf, ein Jahr später verschlug es ihn nach Braunschweig. Im Lokpark gab er vor 100 Besuchern ein Geheimkonzert.

Besondere Beziehung zu Goslar


Im Interview mit regionalHeute.de vor der Show zeigte sich der Musiker damals schon ausgesprochen sympathisch. Vor dem Auftritt beim diesjährigen Yellow Jockey Open Air hat er sich erneut unseren Fragen gestellt.

Was ihn mit dem Harz verbindet


Unter anderem verrät er uns, dass das keinesfalls sein erster Besuch im Harz sein wird. "Tatsächlich wohnt ein guter Freund und Arbeitskollege von mir in Goslar und daher bin ich des öfteren in der Nähe. Letztes Jahr, war ich sogar auf dem Weihnachtsmarkt", sagt Wincent Weiss. Gemeinsam mit Tim Pascharat betreibt er die Merchandise-Firma "Brand that Remains" - und die sitzt in Goslar. Wer also mal in der Kaiserstadt unterwegs ist, sollte die Augen offen halten. Vielleicht läuft einem Wincent Weiss über den Weg.

Auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg war der 31-Jährige aber noch nie. Davon, sich einmal selber auf ein Pferd zu setzen, sei er aber nicht abgeneigt. "Ich bin mit dem Pferdesport nicht sonderlich vertraut, aber ich würde tatsächlich super gerne mal reiten lernen", verrät er.

Nah bei seinen Fans


Zunächst aber wird er an diesem Ort auf der Bühne stehen. Und obwohl er schon auf vielen Bühnen und vor noch mehr Menschen gesungen hat, sei er vor jedem Auftritt noch immer etwas aufgeregt, sagt er. "Ein bisschen aufgeregt ist man vor jeder Show, es ist aber eher eine Vorfreude anstelle von Aufregung. Als kleines Ritual vor jeder Show nehmen wir uns in den Arm und schwören uns ein und danach gehts für alle nochmal kurz auf die Toilette", schmunzelt er.

Für seinen Auftritt beim Yellow Jockey Open Air, Wincent Weiss tritt hier am Samstag ab 20 Uhr auf, wünscht er sich vor allem eine tolle Stimmung. Auf die Frage, ob er besondere Erinnerungen an Auftritte in der Region hat, sagt der Musiker: "Jede Stadt und jeder Ort ist unterschiedlich und das merkt man auch an dem Publikum aber ich muss sagen, bisher wurde ich nie enttäuscht von meinem und hoffe, dass wir auch dieses Mal wieder eine tolle Stimmung und einen unvergesslichen Abend zusammen haben werden."

Der Traum eines jeden Fans ist es wohl, seinem Idol ganz nahe zu sein. Und genau das versucht Wincent Weiss auch zu zelebrieren. Daher denkt er sich für sie auch oft etwas Besonderes aus. "Meine Fans sind der Grund, warum ich meinem Traum schon so viele Jahre leben darf und ich bin unglaublich froh so eine tolle Crew zu haben! Viele der Fans kenne ich auch persönlich, weil sie schon seit Anfang an mit dabei sind. Wir haben dann beispielsweise zu Weihnachten immer die Crewmas Aktionen bei denen ich zum Beispiel spontan als Überraschungsgast zu Weihnachtsfeiern komme oder ich meine Fans anderweitig überrasche."

Musikalische Vorbilder


Auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg wird Wincent Weiss neben anderen Musikgrößen wie Nico Santos und The BossHoss auf der Bühne stehen. Wir wollten von Wincent Weiss wissen, welcher Musiker sein großes Vorbild ist und mit welchem Musiker er gerne einmal gemeinsam auf der Bühne stehen würde. "Für mich ist Johannes Oerding nicht nur ein sehr guter Freund geworden, sondern auch meiner Meinung nach einer der besten Deutschen Sänger! Gemeinsam haben wir den Song `Die guten Zeiten´ geschrieben und auch veröffentlicht und immer wenn wir es schaffen diesen auch zusammen auf der Bühne zu performen ist das schon ein sehr besonderer Moment für mich."

Gastronomie statt Musik?


Zuletzt wollten wir noch wissen, was wohl aus ihm geworden wäre, wenn er nicht den Weg des Musikers eingeschlagen hätte. "Ich habe früher in der Gastronomie gearbeitet und das auch mit voller Leidenschaft. Ich glaube, wenn das mit der Musik nicht geklappt hätte, würde ich das auch immer noch machen. Und nebenbei wäre ich wahrscheinlich Personal Trainer geworden, und hätte damit auch mein Hobby (Sport machen) zum zweiten Standbein ausgebaut."

Wer Wincent Weiss - oder einen der anderen Stars - im August live erleben möchte, findet unter www.regiolights.de die passenden Ticktes.


mehr News aus der Region