Großbrand in Achim: Alte Gaststätte vollkommen zerstört - Meterhohe Flammen

Die Feuerwehr musste die höchste Alarmstufe für den Landkreis ausrufen.

Das Haus stand in Vollbrand.
Das Haus stand in Vollbrand. Foto: Phil-Kevin Lux

Börßum. In der vergangenen Nacht wurde die Feuerwehr zu einem Großbrand in Achim gerufen. Eine alte Gaststätte stand in Flammen. Bereits kurz nach Eintreffen der Einsatzkräfte entpuppte sich das Szenario als Großbrand. Die Leitstelle musste die höchste Alarmstufe für den Landkreis ausrufen. Mehr als 100 Einsatzkräfte sind mehrere Stunden im Einsatz.


Lesen Sie auch: Neue Leitstelle eröffnet: Hier kommen jetzt die Notrufe rein


Zunächst war es die Freiwillige Feuerwehr, die an der Gaststätte Zur Alten Post eintraf. Zu diesem Zeitpunkt schossen bereits meterhohe Flammen aus dem leerstehenden Gebäude. Diese hatten bereits den Dachstuhl erreicht. Umgehend wurde ein massiver Löschangriff aufgebaut und weitere Kräfte nachgefordert. Da schnell klar gewesen sei, dass keine Personen mehr in dem Gebäude sind, konnten sich alle Einsatzkräfte auf den Löschangriff und das Verhindern einer Brandausbreitung konzentrieren. Allerdings mussten die Bewohner der angrenzenden Häuser evakuiert und durch Kräfte des DRK betreut werden.

Löschwasserversorgung schwierig


Über 100 Einsatzkräfte rückten aus, die Leitstelle löste den höchsten Alarm für Brandeinsätze im Landkreis aus. In dem Gebäude gelagertes Baumaterial begünstigte das Feuer durch die hohe Brandlast. Zwischenzeitlich benötigten die Einsatzkräfte so viel Löschwasser für ihren Angriff, dass die Versorgung aus den Hydranten nicht mehr ausreichte. Tanklöschfahrzeuge mit großen Wassertanks brachten in einem sogenannten Pendelverkehr weiteres Löschwasser aus der Umgebung an den Brandort. Um sich ein besseres Bild von der Lage zu verschaffen, wurde die Drohneneinheit der Feuerwehr angefordert.

Personen kamen bei dem Feuer glücklicherweise nicht zu schaden. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an. Es entstand ein erheblicher Gebäude- und Sachschaden, dieser beläuft sich auf circa 500.000 Euro, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, Brandstiftung könne derzeit wohl nicht ausgeschlossen werden.


mehr News aus Wolfenbüttel