Rettung unter Hochspannung - Autofahrer kracht in Strommast

Der Energieversorger musste den abgeknickten Strommast sichern.

Der Mast wurde nur noch durch die Stromkabel gehalten.
Der Mast wurde nur noch durch die Stromkabel gehalten. Foto: Feuerwehr Baddeckenstedt

Baddeckenstedt. Um 11:31 Uhr, parallel zu einem laufenden Umwelteinsatz, forderte ein weiterer Einsatz die Feuerwehren in Baddeckenstedt. Ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Kreisstraße 81 zwischen Haverlah und Steinlah. Ein Autofahrer kam in der sogenannten „Kemna-Kurve“ von der Straße ab und prallte gegen einen Strommast, der umknickte. Die Feuerwehr Baddeckenstedt berichtet in einer Pressemitteilung.


Nach Lageerkundung durch die Feuerwehr konnte jedoch vorsichtig Entwarnung gegeben werden. Trotz der noch bestehenden Stromgefahr durch die noch stromführenden Leitungen konnten Ersthelfer die Person bereits aus dem Fahrzeug befreien und in Sicherheit bringen. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle bis zum Eintreffen des Energieversorgers sowie der Polizei. Nachdem der Strom abgestellt war, konnten die Einsatzkräfte von dieser Einsatzstelle abrücken. Die verunfallte Person wurde durch den Rettungsdienst Salzgitter in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Braunschweiger Zeitung fiel in den umliegenden Orten der Strom zeitweise aus.

Insgesamt waren an den unterschiedlichen Einsatzstellen 48 Feuerwehrkräfte, ein Mitarbeiter des Umweltamtes Wolfenbüttel und die Polizei fast vier Stunden im Einsatz.


zum Newsfeed