Steelkids: 300 Kinder beim Schüler-Triathlon am Salzgittersee

Schulklassen messen sich im Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen.

Mit dem Schwimmen geht es los.
Mit dem Schwimmen geht es los. Foto: Triathlon macht Schule

Salzgitter. Knapp 300 Grundschüler und -schülerinnen der 3. und 4. Klassen aus Salzgitter und Umgebung beteiligten sich am Freitag an der ersten Ausgabe des Teamwettkampfes „Steelkids“. Das ist ein neues Format der klassischen Individualsportart Triathlon am Westufer des Salzgittersees. Darüber berichten die Veranstalter in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: So soll Tennis die Integration fördern


Triathlon als Teamwettkampf? Jens Hermann, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Triathlonsports in Salzgitter und Niedersachen e.V., der die Veranstaltung ins Leben gerufen hat, erläutert: „Jede Schulklasse bewältigt gemeinsam die Olympische Triathlon Kurzdistanz im Schwimmen, Radfahren und Laufen. Das bedeutet 1.500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen. Die Disziplinen werden auf kurzen Runden zurückgelegt. Alle Kinder einer Klasse starten gemeinsam, es wird die Gesamtzahl aller absolvierten Runden gezählt und die Zeit gestoppt, wenn die Gesamt-Distanz erreicht ist. Somit trägt jede und jeder zum Ergebnis bei und bleibt motiviert für das gemeinsame Klassenziel.“ Soweit die Theorie.

Unsichere Schwimmer an der kurzen Leine


Praktisch wurde eine 25-Meter-Leine mit Boje am Ende in den See gespannt. Die Kinder schwammen um diese Boje herum und zurück zum Ufer. Dort angekommen waren 50 Meter der Gesamtstrecke von 1.500 Metern absolviert und es ging in die nächste Runde. Für nicht sichere Schwimmer gab es eine kürzere Leine, so dass die Kinder stets Bodenkontakt im Wasser hatten. Damit konnten Bedenken über gegenüber möglichem gefahrvollen Schwimmen im See schnell ausgeräumt werden, so die Veranstalter. Zahlreiche in Salzgitter geborene Kinder seien an diesem Tag tatsächlich zum ersten Mal in ihrem Leben im Salzgittersee gewesen.

Es wurde kräftig in die Pedale getreten.
Es wurde kräftig in die Pedale getreten. Foto: Triathlon macht Schule


Kaum abgetrocknet ging es für die Klassen dann gleich weiter zur Radrunde im Bereich der Freizeitsportanlage. „Wenn da bis zu 20 Kinder gleichzeitig auf die 800 Meter lange Runde gehen, sind die erforderlichen Kilometer schnell zusammengeradelt“, erklärt Christian Schlums, im Triathlon Verband Niedersachsen Projektleiter von „Triathlon macht Schule“ (TRImaS), der mit seinem Team den Förderverein bei der Umsetzung der Veranstaltung unterstützt. In nur acht bis zehn Minuten hatten die Grundschulklassen die 40-Kilometer-Strecke absolviert.


Sieger aus dem Landkreis Wolfenbüttel


Noch schneller ging es mit der Laufrunde. Dann standen die Sieger fest: die Wertung der 3. Klassenstufe gewann die 3c der Grundschule Elbe aus dem Landkreis Wolfenbüttel in einer Zeit von insgesamt exakt 15:00 Minuten. Auch in der Wertung der 4. Klassen ging der Siegerpokal nach Elbe an die 4b mit 14:05 Minuten nur geringfügig schneller als die Drittklässler. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen mit Regen habe es allen Beteiligten viel Spaß gemacht und Hermann zeigt sich zuversichtlich, die Schulsport-Veranstaltung Steelkids in den nächsten Jahren fest im Salzgitteraner Veranstaltungskalender etablieren zu können.

Steelkids wird von der Endlager Konrad Stiftungsgesellschaft mbH und der Braunschweigischen Stiftung unterstützt. „Es ist unser erklärtes Ziel, die Grundschüler und -schülerinnen über den Teamgedanken in Bewegung zu bringen und für den Triathlonsport zu begeistern“, erläutert der Fördervereinsvorsitzende. Und der Salzgittersee biete ideale Rahmenbedingungen für ein noch viel größeres Teilnehmerfeld bei den Steelkids 2023.


zum Newsfeed