Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Wolfenbütteler stirbt bei Unfall auf der Autobahn in NRW



Wolfenbütteler stirbt bei Unfall auf der Autobahn in NRW

Auch seine Frau wird schwer verletzt.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Bielefeld. Am Dienstagvormittag kam es auf der A44 in Fahrtrichtung Kassel zwischen der Anschlussstelle Büren und dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren bei einem Fahrstreifenwechsel zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Wie die Polizei Bielefeld in einer Pressemitteilung berichtet, kam dabei ein Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel ums Leben.



Lesen Sie auch: Täter erbeuteten Schmuck und Bargeld von Seniorin


Gegen 11:45 Uhr befuhr eine Frau aus dem Landkreis Wolfenbüttel mit ihrem Land Rover die A44 in Richtung Kassel. Zwischen der Anschlussstelle Büren und dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren wechselte sie von dem linken auf den rechten Fahrstreifen. Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr sie dabei auf einen Sattelzug auf, der den rechten Fahrstreifen befuhr.



Auch Frau schwer verletzt


Die Fahrerin wurde mit schweren Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Ihr Mann, der auf dem Beifahrersitz saß, erlitt lebensgefährliche Verletzungen und verstarb noch am Unfallort. Der LKW-Fahrer aus Ungarn blieb unverletzt.


Autobahn mehrere Stunden gesperrt


Das Verkehrsunfallaufnahme Team der Polizei Bielefeld sowie ein Sachverständiger nahmen die Ermittlungen an der Unfallstelle auf. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Land Rover ab. Die A44 war für den Zeitraum der Unfallaufnahme sowie der Abschleppmaßnahmen gesperrt. Gegen 15:30 Uhr war die Autobahn wieder frei.


zum Newsfeed