Sie sind hier: Region >

Acht Kandidaten wollen für Braunschweig in den Bundestag



Braunschweig

Acht Kandidaten wollen für Braunschweig in den Bundestag


Über die Zulassung der Bewerber entscheidet der Wahlausschuss am 28. Juli. Symbolbild: pixabay
Über die Zulassung der Bewerber entscheidet der Wahlausschuss am 28. Juli. Symbolbild: pixabay Foto: pixabay

Artikel teilen per:

Braunschweig. Am gestrigen Montag endete um 18 Uhr die Frist für Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 24. September. Im Wahlkreis 50, der das Stadtgebiet Braunschweigs umfasst, waren bis zum Ende der Einreichungsfrist insgesamt acht Kandidaten gemeldet worden.



Sieben Bewerber um das Direktmandat sind von Parteien aufgestellt worden, ein Bewerber will als sogenannter anderer Kreiswahlvorschlag antreten.Für das Braunschweiger Direktmandat sind bis zum Stichtag folgende Vorschläge eingereicht (in der Reihenfolge des Eingangs):

Cihane Gürtas-Yildirim (DIE LINKE.)

Juliane Krause (GRÜNE)
Peter Rosenbaum (Kennwort BIBS)
Dr. Carola Reimann (SPD)
Carsten Müller (CDU)
Mirco Hanker (AfD)
Ingo Schramm (FDP)
Paul Deutsch (MLPD).

Unter dem Vorsitz von Wahlleiter und Stadtrat Claus Ruppert wird der Kreiswahlausschuss am 28. Juli abschließend entscheiden, welche Bewerber zur Bundestagswahl zugelassen werden. Die öffentliche Sitzung beginnt um 11 Uhr im Sitzungssaal des Wahlamtes, Reichsstraße 3.


zur Startseite