Sie sind hier: Region > Helmstedt >

Landkreis Helmstedt hat bereits mehr als 800 Flüchtlinge aufgenommen



Landkreis Helmstedt hat bereits mehr als 800 Flüchtlinge aufgenommen

Der Landkreis sucht ehrenamtliche Paten für geflüchtete Familien, die Hilfestellungen bei Behördenbesuchen geben und als Ansprechpartner für alltägliche Fragestellungen zur Verfügung stehen.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Jan Borner

Helmstedt. Inzwischen wurden 856 schutzsuchende ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Helmstedt gemeldet. Davon wurden 681 Personen bei der Ausländerbehörde registriert. Das berichtet der Ukraine-Koordinierungsstab des Landkreises am heutigen Mittwoch.



So seien im Ankunftszentrum Schöningen, der ehemaligen Jugendherberge in Schöningen, aktuell 70 Personen untergebracht. Am Dienstag seien 19 weitere Flüchtlinge dort angekommen. Damit sei die ehemalige Jugendherberge derzeit voll belegt. Ziel des Koordinierungsstabes des Landkreises sei es demnach, die Flüchtlinge innerhalb weniger Tage in Wohnungen der Städte und Gemeinden unterzubringen. Hierzu komme es auf eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit mit den kreisangehörigen Kommunen an. Das DRK und Ehrenamtliche unterstützen den Landkreis und die Gemeinden bei der Wohnungssuche und der Möblierung nach Kräften.

Lesen Sie auch: Asyl-Stelle des Sozialamtes bittet um Geduld



Vorbereitungen für weitere Unterkünfte laufen


Auch die Politische Bildungsstätte in Helmstedt habe in den ersten Wochen als Anlaufstation gedient. Dies soll aber laut Kreisverwaltung zurückgefahren werden. Aktuell seien dort noch 41 ukrainische Vertriebene untergebracht. Falls die Kapazität des Ankunftszentrums Schöningen erschöpft sein sollte und Neuankömmlinge nicht zügig genug in Wohnungen untergebracht werden können, sei geplant, das Steinmetzzentrum in Königslutter sowie das DRK Seniorenheim in Velpke als weitere dezentrale Unterkunftsmöglichkeit vorzusehen. Darüber hinaus könnte im Falle noch höherer Flüchtlingszahlen die ehemalige Schule in Esbeck hergerichtet werden; die Vorbereitungen hierzu würden bereits laufen. Dort könnten bis zu 250 Flüchtlinge vorübergehend untergebracht werden.


Genauere Planungen seien für den Koordinierungsstab derzeit schwierig, da die Zuweisungen von Flüchtlingen von der Landesaufnahmebehörde an die Landkreise einen Vorlauf von zum Teil nur 12 Stunden hätten. Letztlich seien auch der weitere Kriegsverlauf und das künftige Fluchtverhalten der ukrainischen Bevölkerung nicht planbar.

Lesen Sie auch: Ukraine-Flüchtlinge bekommen Anspruch auf Hartz IV



Paten gesucht


Bisher seien 55 ukrainische Schüler an Grundschulen und 76 an weiterführenden Schulen im Landkreis Helmstedt aufgenommen worden, berichtet der Landkreis weiter. Es sei geplant, im Ankunftszentrum in Schöningen regelmäßig Info-Veranstaltungen zu Themen der Registrierung, Unterbringung, Impfangebot, Arbeitsmarktzugang und Leistungen sowie zu Sprach- und Integrationskursen anzubieten.

Es werden ehrenamtliche Paten für geflüchtete Familien gesucht, die Hilfestellungen bei Behördenbesuchen geben und als Ansprechpartner für alltägliche Fragestellungen zur Verfügung stehen – am besten mit Kenntnissen der ukrainischen oder russischen Sprache. Interessierte können sich unter der E-Mail-Adresse Ukraine@landkreis- helmstedt.de melden.


zum Newsfeed