So lief der Wahlabend im Wahlkreis 51

von Eva Sorembik


SPD-Kandidat Falko Mohrs setzte sich bei seiner ersten Bundestagskandidatur gegen Güter Lach von der CDU durch. Grafik: regionalHeute.de, Videos: Nino Milizia/Eva Sorembik
SPD-Kandidat Falko Mohrs setzte sich bei seiner ersten Bundestagskandidatur gegen Güter Lach von der CDU durch. Grafik: regionalHeute.de, Videos: Nino Milizia/Eva Sorembik

Wolfsburg. Wie schnell die Stimmung umschlagen kann, zeigte der Wahlabend im Wahlkreis 51. Bei der Bekanntgabe der ersten Prognosen um 18 Uhr Jubel bei der CDU und sichtliche Enttäuschung bei der SPD. Nur knapp drei Stunden später der Wechsel: Während Falko Mohrs (SPD) seinen Einzug in den Bundestag feierte, war Günter Lach (CDU) vom Wahlergebnis tief enttäuscht.


Gespannt verfolgten politikinteressierte Bürger sowie Vertreter der verschiedenen Parteien imWolfsburger Rathauses ab kurz vor 18 Uhr die ersten Prognosen. Die Abteilung Kommunikation der Stadt hatte die Liveübertragung auf Großleinwände in der Bürgerhalle vorbereitet. Neben einer Übertragung der aktuellen Bundesergebnisse standen natürlich die lokalen Wahlkreisergebnisse im Fokus der Berichterstattung. Dennis Weilmann, Leiter Kommunikation präsentierte den interessierten Zuschauern im Minutentakt die Ergebnisse der einzelnen Wahlbezirke ebenso wie die aktuellen Zwischenergebnisse aus der Stadt Wolfsburg.

WährendThomas Schlick (Direktkandidat AfD), Kristin Krumm (Direktkandidatin FDP) und Volker Möll (Direktkandidat Bündnis 90/Die Grünen) die 18-Uhr-Prognose sowie die ersten Zwischenergebnisse im Rathaus mitverfolgten, fiebertenFalko Mohrs (SPD) und Günter Lach (CDU) auf den parteieigenen Wahlpartys den ersten Ergebnissen entgegen. Ebenfalls im Kreise der Parteifreunde verfolgte Pia Zimmermann (Direktkandidatin Die Linke) in Hannover die ersten Zwischenergebnisse der diesjährigen Bundestagswahl, ehe sie zum Feiern in ihr Wolfsburger Wahlkreisbüro einkehrte.

[video width="848" height="480" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/09/pia-zimmermann.mp4"][/video]

Mit dem Ergebnis zeigte sich Zimmermann zufrieden: "Wir haben unsere Themen setzen können, wir haben alles, was sozialpolitisch wichtig war angesprochen. Diese Themen sind angenommen worden." Man habe in Niedersachsen ein gutes Ergebnis erreicht, insbesondere in Wolfsburg sei es ein "klasse Ergebnis", so die Spitzenkandidatin der Linken.

[video width="1024" height="580" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/09/kristin-krumm.mp4"][/video]

Glücklich über das Abschneiden ihrer Partei war auch FDP-Direktkandidatin Kristin Krumm, obwohldie Wolfsburger FDP nach vorläufigen Ergebnissen unter dem Bundesschnitt geblieben ist. Krumm hatte, nachdem sie zunächst die ersten Zwischenergebnisse im Bürgersaal mitverfolgt hatte, den Wahlabend auf der parteieigenen Wahlparty in der Trattoria Incontri ausklingen lassen.

[video width="848" height="480" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/09/volker-moxxll2.mp4"][/video]

Auch die Grünen können sich, nach Aussage von Direktkandidat Volker Möll, über den Ausgang der Wahlen nicht beklagen. Die Freude sei aber angesichts des Gesamtergebnissesgetrübt, so Möll weiter. "Der fetteblaue Balken am rechten Rand" gehe auf die Stimmung, so der Grünen-Politiker.

[video width="1024" height="580" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/09/schlick.mp4"][/video]

Begeisterung über die ersten Zwischenergebnisse herrschte auch bei "Politik-Neuling" Thomas Schlick (AfD). Er sei über das Abschneiden der anderen Parteien nicht überrascht.

<a href= Mit knapp 39 Prozent sicherte sich Falko Mohrs das Direktmandat.">
Mit knapp 39 Prozent sicherte sich Falko Mohrs das Direktmandat. Foto:



[video width="848" height="480" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/09/lach.mp4"][/video]

Mit Enttäuschung hingegen endete der Wahlabend für die CDU, wie CDU-Direktkandidat Günter Lach, das vorläufige Endergebnis kommentierte.

[video width="848" height="480" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/09/falko-mohrs.mp4"][/video]

Sein direkter Kontrahent um das Direktmandat im Wahlkreis, Falko Mohrs, konnte am späten Abend trotz der ernüchternden Wahlergebnisse seiner Partei im Wahlkreis und vor allem bundesweit, dennoch ein positives Fazit ziehen. Zwar gäbe es bundesweit nichts schön zu reden, die Wahlstrategie der Wolfsburger SPD mit direktem Kontakt zu den Wählern sei aber offenbar "gut gegangen", so Mohrs.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfsburg.de/liveticker-zur-bundestagswahl-wahlkreis-51/

https://regionalwolfsburg.de/falko-mohrs-setzt-sich-gegen-guenter-lach-durch/


mehr News aus Helmstedt

Themen zu diesem Artikel


SPD CDU FDP Bündnis 90/Die Grünen AfD Die Linke