Video

"Klinikum ist deutlich unterfinanziert" - Bratmann sieht Bund und Land in der Pflicht

Es gelte ein gut funktionierendes öffentliches Gesundheitssystem zu erhalten und zu verbessern.

von Alexander Dontscheff, Werner Heise und Thomas Stödter


Christoph Bratmann möchte mehr Geld für das Städtische Klinikum. Symbolbild Foto: regionalHeute.de / Video: Thomas Stödter

Braunschweig. "Eine bessere Ausfinanzierung des Städtischen Klinikums" - so lautet der größte Wunsch von Christoph Bratmann, SPD-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt und Abgeordneter im Landtag, den er Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil vortragen würde, wenn er denn einen Wunsch frei hätte. Dass dies nicht nur Sache des Landes, sondern auch des Bundes sei, räumt der SPD-Politiker im Video-Interview mit regionalHeute.de ein. Zudem bekräftigt er, wie wichtig ein öffentlich finanziertes Gesundheitssystem ist.


Lesen Sie auch: "Enorme finanzielle Belastungen": Sondervermögen für Krankenhausfinanzierung gefordert


"Wir sind im medizinischen Bereich deutlich unterfinanziert", stellt Christoph Bratmann fest. Man sei bereits in Gesprächen mit dem Ministerpräsidenten und der Gesundheitsministerin. Doch das Problem werde das Land nicht alleine lösen können. Hier müsse auch der Bund helfen.

Lesen Sie auch: Wie sieht das ideale ÖPNV-Konzept für Braunschweig aus?


Corona habe noch einmal gezeigt, wie wichtig ein öffentlich finanziertes Gesundheitswesen sei. Das sei der Vorteil, den man gegenüber anderen Ländern gehabt habe. Auch wenn es an manchen Stellen hake, habe man ein gut funktionierendes System. Dies gelte es zu erhalten und zu verbessern. Für die nötigen Mittel streite man.

Das komplette Interview mit Christoph Bratmann finden sie hier.


zum Newsfeed