Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben links, mit einem Klick aufs Hauptmenü.
Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben rechts, mit einem Klick aufs Hauptmenü.

Polizei muss erneut betrunkene E-Scooter-Fahrer aus dem Verkehr ziehen

Insgesamt vier E-Scooter-Fahrer, die erheblich unter dem Einfluss von Alkohol standen, konnten im Verlauf des Wochenendes von der Polizei gestoppt werden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Alexander Dontscheff

Wolfsburg. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurden an diesem Wochenende mehrere E-Scooter-Fahrer gestoppt, die mit reichlich Promille unterwegs waren. Nicht das erste Mal, dass die Polizei sich um betrunkene Fahrer der Elektro-Tretroller kümmern muss.


Lesen Sie auch: Polizei Wolfsburg greift vier betrunkene Fahrer in nur einer Nacht auf


Immer wieder muss die Polizei eingreifen, weil sich E-Scooter-Fahrer nicht an die geltenden Vorschriften halten und sogar betrunken auf den Tretroller steigen. So auch gestern und in der Nacht zum heutigen Sonntag. Insgesamt vier E-Scooter-Fahrer, die erheblich unter dem Einfluss von Alkohol standen, mussten im Verlauf des Wochenendes von der Polizei gestoppt und aus dem Verkehr gezogen werden.

Lesen Sie auch: Kontrollen und Beweisfotos: Massnahmen gegen Scooter-Chaos gefordert


Der erste Fall ereignete sich am Samstag, gegen 4 Uhr, in der Innenstadt. In der Heinrich-Heine-Straße wurde eine Streife auf zwei männliche Personen aufmerksam die jeweils mit einem E-Scooter die Straße entlangfuhren. Die beiden 26 Jahre alten Männer wurden von den Beamten angehalten und anschließend kontrolliert. Dabei stellten die Polizisten Alkoholgeruch in der Atemluft der Männer fest. Ein im Anschluss durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte Ergebnisse in Höhe von 1,27 und 1,64 Promille. Den beiden Wolfsburgern wurde daraufhin im Klinikum durch eine Ärztin jeweils eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurden die Führerscheine der Männer sichergestellt und Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.


Lesen Sie auch: Hot oder Schrott? Herumliegende E-Roller nerven Bürger


Am Samstagabend um 22.05 Uhr, wurden Beamte im Berliner Ring auf einen E-Scooter-Fahrer aufmerksam, der während der Fahrt auf dem Gehweg mit seinem Smartphone telefonierte. Der 18-Jährige wurde gestoppt und überprüft. Hier stellten die Beamten eine Beeinflussung sowohl durch Alkohol, als auch durch Drogen fest. Der junge Mann wurde zur Dienststelle gebracht. Hier durchgeführte Tests ergaben eine Atemalkoholkonzentration von 1,31 Promille und eine Beeinflussung durch THC. Dem jungen Wolfsburger wurden daraufhin von einem Arzt zwei Blutproben entnommen. Es wurden Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.


Lesen Sie auch: Immer mehr Verstöße bei Nutzung von E-Scootern


Der zunächst letzte Fall spielte sich am Sonntag, um 2.55 Uhr, auf der Sandkrugstraße ab. Die Polizeistreife konnte beobachten, wie der verbotenerweise mit zwei Personen besetzte E-Scooter in auffälliger Fahrweise, sogenannten Schlangenlinien, geführt wurde. Das Duo wurde angehalten und kontrolliert. Beide Personen standen deutlich unter Alkoholeinfluss. Der Fahrzeugführer, ein 19 Jahre alter Wolfsburger, erbrachte bei einem Test eine Atemalkoholkonzentration von 1,52 Promille. Dem jungen Mann wurde im Klinikum Wolfsburg durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Außerdem wurde sein Führerschein sichergestellt und eine Strafanzeige gegen ihn gefertigt.

Lesen Sie auch: E-Scooter-Fahrer außer Kontrolle: 21-Jähriger auf A391 gestoppt



zum Newsfeed