Sie sind hier: Region >

Helmstedt: Trotz Schüsse und Hubschrauber: Autodieb gelingt Flucht



Trotz Schüsse und Hubschrauber: Autodieb gelingt Flucht

Die Polizei nahm mit der Unterstützung mehrerer Streifenwagen der umliegenden Dienststellen die Verfolgung des Fahrzeugs auf.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Alexander Panknin

Braunschweig. Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, kam es in der Nacht auf der A2 bei Königslutter zu einer Verfolgungsjagd eines Autodiebes. Trotz abgegebener Signalschüsse und der Suche mit einem Hubschrauber, gelang dem Mann die Flucht zu Fuß. Auf seiner Flucht verursachte der Dieb zudem noch einen Unfall.



In der Nacht gegen 1.30 Uhr fiel einer Zivilstreife der Autobahnpolizei ein hochwertiges Fahrzeug auf, das auf der A2 mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Berlin fuhr, und entschloss sich zu einer Verkehrskontrolle. Der Fahrer verringerte auf Grund des Haltesignals der Polizei zunächst seine Geschwindigkeit, beschleunigte jedoch kurz vor Verlassen der Autobahn und entzog sich der Kontrolle. Die Polizei nahm mit der Unterstützung mehrerer Streifenwagen der umliegenden Dienststellen die Verfolgung des Fahrzeugs auf.

Lesen Sie auch: Polizei stoppt Raser via Videomesswagen



Fahrer flüchtet zu Fuß


Der Fahrer des BMW fuhr schließlich an der Anschlussstelle Helmstedt-West von der Autobahn ab und setzte seine Fahrt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf der B 244 in Richtung Helmstedt fort. In einem Gewerbegebiet kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem geparkten Transporter, überfuhr einen Zaun und eine Hecke, bevor er mehrere Meter abseits der Fahrbahn im Gebüsch zum Stehen kam. Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall erheblich beschädigt. Der Fahrer setzte seine Flucht zu Fuß fort.

Polizei gibt Schüsse ab



Im Rahmen der Verfolgung gab die Polizei mehrere Signalschüsse ab. Die Absuche des Geländes auch mit Hilfe des Polizeihubschraubers blieben erfolglos. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der BMW zuvor in Meine entwendet worden war. Die Beamten ermitteln nun wegen schwerem Diebstahl, gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

Zeugen gesucht


Da nicht ausgeschlossen werden könne, dass sich der Mann noch im Umfeld des Unfallortes aufhält, sucht die Polizei Zeugen, die den Mann während oder nach seiner Flucht in Helmstedt und Umgebung gesehen haben. Der Mann ist etwa 1,80 Meter groß und hat eine normale Statur. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Helmstedt unter der Telefonnummer 05351/521-0 zu melden.


zum Newsfeed