Feuer in Wolfenbüttels Innenstadt - Mann und Katzen gerettet

Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

von Alexander Dontscheff und Werner Heise


Die Feuerwehr im Einsatz.
Die Feuerwehr im Einsatz. Foto: Werner Heise

Wolfenbüttel. Mit dem Einsatzstichwort "Feuer mit Menschenleben in Gefahr", wurde die Feuerwehr Wolfenbüttel am heutigen Dienstagmittag, 13:19 Uhr, in die Straße Kleiner Zimmerhof alarmiert. Vor Ort zeigte es sich, dass es einen Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses gegeben hatte.


Lesen Sie auch: Schützenfest eskaliert - Polizei muss mehrfach einschreiten


Mit der Drehleiter wurde kontrolliert, ob sich noch Personen im Gebäude befinden. Der Rauch zog sich durch das Gebäude. Ein Bewohner wurde unter Einsatz einer sogenannten Fluchthaube durch das Treppenhaus nach draußen begleitet. Dort wurde er vom Rettungsdienst untersucht. Zuvor hatte er sich auf seinem Balkon aufgehalten. Es wurden auch zwei Katzen aus dem Haus gerettet, die mit Sauerstoff versorgt wurden.

Zwei Katzen wurden von der Feuerwehr Wolfenbüttel aus dem Haus gerettet und vom DRK Rettungsdienst mit Sauerstoff versorgt.
Zwei Katzen wurden von der Feuerwehr Wolfenbüttel aus dem Haus gerettet und vom DRK Rettungsdienst mit Sauerstoff versorgt. Foto: Werner Heise


Straßen wurden gesperrt


Den Brand selbst hatte die Feuerwehr schnell unter Kontrolle. Es waren 70 Kräfte vor Ort. Zwei Kellerverschläge hatten gebrannt. Gegen 14:15 Uhr wurde "Feuer aus" gemeldet. Zwischenzeitlich wurde ein Löschzug nachalarmiert. Auch der Rettungsdienst aus Braunschweig war vor Ort. Die Straßen Rosenwall und Schiffwall mussten für den Verkehr gesperrt werden.

Die Zufahrt zum Schiffwall wurde gesperrt.
Die Zufahrt zum Schiffwall wurde gesperrt. Foto: Werner Heise


Lesen Sie auch: Brandserie in Wolfenbüttel - Hier schlug der Feuerteufel zu


Laut Polizei vor Ort sei die Brandursache unklar. Man ermittle in alle Richtungen. Ob der berüchtigte Wolfenbütteler Feuerteufel zugeschlagen hat, ist daher unklar. Zur Höhe des Schadens könne man auch noch nichts sagen. Die spezialisierte Ermittlergruppe werde am Brandort erwartet.

Ob das Gebäude weiter bewohnbar ist, stehe erst nach Abschluss der Lüftungsmaßnahmen fest. Vertreter der Stadt Wolfenbüttel sind vor Ort, um notfalls Ausweichquartiere anbieten zu können.

Aktualisiert (15:15 Uhr):
Wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet, waren nach ersten Erkenntnissen in einem Kellerraum gelagerte Gegenstände aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Der 44-jährige Bewohner, der durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr evakuiert wurde, erlitt eine
leichte Rauchgasintoxikation und wurde vor Ort behandelt. Weitere Personen befanden sich nicht im Haus. Zum entstandenen Sachschaden können derzeit keine Angaben gemacht werden. Die Spezialisten der Polizei haben die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache aufgenommen.


zum Newsfeed