Sie sind hier: Region >

Wolfenbüttel: Dr. Adrian Haack verzichtet auf sein Ratsmandat



Dr. Adrian Haack verzichtet auf sein Ratsmandat

Lutz Kleber wäre Nachrücker. Ob er das Mandat annimmt bleibt jedoch vorerst offen.

von Werner Heise


Lutz Kleber rückt für Dr. Adrian Haack in den Stadtrat nach.
Lutz Kleber rückt für Dr. Adrian Haack in den Stadtrat nach. Foto: CDU / Thomas Stödter

Wolfenbüttel. Kurz vor der konstituierenden Sitzung des Rates der Stadt Wolfenbüttel am Mittwoch, erklärt Dr. Adrian Haack (CDU) den Verzicht auf sein Mandat. Das bestätigte der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion Marc Angerstein auf Anfrage von regionalHeute.de.



Lesen Sie auch: Försterling verzichtet, Ordon rückt nach - FDP plant Gruppe mit BuW


Bereits nach der deutlichen Niederlage Haacks als Bürgermeisterkandidat war vermutet worden, dass dieser sich gänzlich aus der kommunalen Politik zurückziehen würde. Doch zunächst kam es anders, Haack akzeptierte. Jetzt die Kehrtwende, die der Fraktionsvorsitzende als "berufsbedingten Mandatsverzicht" begründet. Haack selbst wollte sich auf Anfrage von regionalHeute.de nicht äußern.

Als potenzieller Nachrücker steht nun Lutz Kleber auf der Liste. Ob er das Mandat annehmen wird, ist offen. Kleber weilt derzeit im Urlaub, wo wir ihn telefonisch erreicht haben. Vor Sonntag wolle er jedoch keine Stellungnahme abgeben. Bei der konstituierenden Ratssitzung am morgigen Mittwoch wird er somit nicht anwesend sein. Kleber saß bereits in der vergangenen Wahlperiode für die Christdemokraten im Rat der Stadt Wolfenbüttel.


zum Newsfeed