Einführungsworkshop: Gewaltfreie Kommunikation



Braunschweig/Wolfenbüttel. Die Evangelische Erwachsenenbildung bietet ein Seminar an, das Alternativen zu der momentanen, die Konflikte eher anheizenden Form der Kommunikation ermöglicht.


Am 17. und 18. März können sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Grundlage der von Marshall B. Rosenberg entwickelten Methode der gewaltfreien Kommunikation (GFK) mit Werthaltungen und Verhaltensmustern – nicht nur in Konfliktfällen - auseinandersetzen. Die Methode bietet Möglichkeiten, eine konstruktive Streitkultur zu üben und aufrechtzuerhalten. Sie vermittelt Wege, sich klar und verständlich auszudrücken und dabei die Verantwortung für das eigene Denken und Handeln selbst zu übernehmen. Diese Haltung erleichtert es, in Konfliktfällen zu Lösungen zu kommen, die für alle Seiten zufriedenstellend sind.

Der Workshop gibt einen ersten Überblick über die Elemente der Gewaltfreien Kommunikation. Es werden Übungen in kleinen Gruppen angeleitet, in denen die Methode ausprobiert werden kann. Die Teilnehmerzahl ist auf 16 begrenzt.

Der Kurs findet am Freitag, 17. März, 15 bis 21 Uhr und Samstag 18. März, 10 bis 18 Uhr im Theologischen Zentrum, Alter Zeughof 1 in Braunschweig statt. Die Leitung hat Dominique Pannke, Politologin und Mediatorin von der Impuls - Agentur für angewandte Utopien e.V., Braunschweig. Die Kosten betragen 120 Euro (Ehrenamtliche der Braunschweiger Landeskirche erhalten bei Nachweis eine Ermäßigung).

Nähere Auskunft und Anmeldung bei der Evangelischen Erwachsenenbildung, Dietrich-Bonhoeffer-Straße 1, 38300 Wolfenbüttel, Telefon: 05331 802 543, Fax: 05331 802 714, E-mail: eeb.braunschweig@evlka.de.


zum Newsfeed