Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Gifhorn: Radarkontrolle der Polizei zieht Fahrverbote nach sich



Radarkontrolle an der B188: Polizei verteilt Fahrverbote und Punkte

Ein 18-Jähriger habe die Messstelle bei erlaubten 70 km/h mit einer Geschwindigkeit von 130 km/h durchfahren.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

Gifhorn. Am frühen Donnerstagmorgen führten Beamte der Polizeiinspektion Gifhorn eine Geschwindigkeitsmessung an der B188 in Höhe des Hotel Isetal durch. Neben einigen Verstößen, die ein Bußgeld und einen Punkt im Fahreignungsregister nach sich ziehen werden, konnten auch zwei Fahrzeugführer mit so hohen Geschwindigkeiten gemessen werden, dass sie zusätzlich mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Ein 18-jähriger Gifhorner durchfuhr die Messstelle mit dem Audi seiner Eltern kurz nach 5 Uhr mit 130 km/h bei erlaubten 70 km/h. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der junge Mann erst seit einem Monat im Besitz seiner Fahrerlaubnis war. Der kurze und riskante Fahrspaß kostet ihn nun mindestens 240 EUR. Hinzu kommen ein einmonatiges Fahrverbot, 2 Punkte in der Flensburger Punktedatei und eine kostspielige Nachschulung. Die Probezeit wird voraussichtlich auf 4 Jahre verlängert. Auch in den kommenden Wochen werden an dieser und anderen Stellen in Gifhorn weiterhin Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt, um genau diese Fahrzeugführer wortwörtlich aus dem Verkehr zu ziehen.


zur Startseite