whatshotTopStory

Keine Entwarnung in Sicht: Waldbrandgefahr steigt weiter an

von Jonas Walter


Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) weisen auf die aktuell hohe Waldbrandgefahr hin. Symbolfoto: Jonas Walter
Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) weisen auf die aktuell hohe Waldbrandgefahr hin. Symbolfoto: Jonas Walter Foto: Jonas Walter

Artikel teilen per:

23.05.2018

Braunschweig. Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) weisen auf die aktuell hohe Waldbrandgefahr hin. Die hohen Temperaturen der letzten Tage hätten die Bodenvegetation und den Oberboden in weiten Teilen der Niedersächsischen Wälder stark ausgetrocknet. An eine Entwarnung sei mit Blick auf die Wetterprognose der nächsten Tage nicht zu denken.



Nach den Waldbrandgefahrenstufen des Deutschen Wetterdienstes (von 1 gering bis 5 sehr hoch) liegen in den nächsten Tagen die Werte in weiten Teilen Niedersachsens bei über 4. In den Bereichen von der Lüneburger Heide bis in den Nordosten Niedersachsens ist sogar die höchste Waldbrandgefahrenstufe (5) ausgerufen. Entsprechend alarmiert seien die Försterinnen und Förster der Niedersächsischen Landesforsten. Die kameragestützte Waldbrandüberwachungszentrale in Lüneburg sei bereits besetzt.

Regeln zur Brandvermeidung:


Dennoch bitten die Niedersächsischen Landesforsten alle Waldbesucher sich an die folgenden Regeln zu halten, damit Waldbrände gar nicht erst entstehen:

- Keine Feuer und kein Grillen im Wald oder in Waldnähe
- Halten an das Rauchverbot, das im Wald bis zum 31. Oktober gilt
- Auto nicht über trockenem Gras parken
- Keine Zigarettenkippen aus dem Auto werfen

Sollte es dennoch zu Waldbränden kommen, bitten die Niedersächsischen Landesforsten um eine sofortige Brandmeldung unter der Rufnummer 112.


zur Startseite