Nachfolge für 9-Euro-Ticket soll zum 1. Januar kommen

Unklar sei aber weiter die Finanzierung - und wie viel das Ticket dann wirklich kosten soll.

von dts Nachrichtenagentur


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Berlin. Eine Nachfolge für das 9-Euro-Ticket soll zum 1. Januar 2023 kommen. Darin sind sich Bund und Länder einig, sagten Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und Bremens Verkehrsministerin Maike Schaefer (Grüne) am Montag nach einer Sonderkonferenz der Ressortminister.


Lesen Sie auch: Weil verlangt bundesweite Lösung im Streit um 9-Euro-Ticket


Unklar ist aber weiter die Finanzierung - und wie viel das Ticket dann wirklich kosten soll. Der Bund sei bereits "in Vorleistung getreten" und habe 1,5 Milliarden Euro bereitgestellt. Das Geld werde als Bundesmittel in den Haushalt integriert und damit "nicht einmalig, sondern dauerhaft zur Verfügung gestellt, um ein solches Ticket als Dauerlösung zu kofinanzieren", sagte Wissing.

Länder sollen mitfinanzieren


Der Bund erwartet von den Ländern, die gleiche Summe auch noch einmal aufzubringen. Die sind dazu nach den Worten von Bremens Verkehrsministerin auch bereit, verlangen aber gleichzeitig eine Erhöhung der Regionalisierungsmittel - für dieses und für nächstes Jahr jeweils 1,65 Milliarden Euro zusätzlich. Ziel sei dann ein 49-Euro-Ticket, so Schaefer.

Lesen Sie auch: Fahrgastverband für Regionalisierung des 9-Euro-Ticket-Nachfolgers



mehr News aus der Region

Themen zu diesem Artikel


FDP Bündnis 90/Die Grünen