Sie sind hier: Region >

Bundesstraße 4: Auto kollidierte mit Regionalzug



Braunschweig | Gifhorn

videocamVideo
Bundesstraße 4: Auto kollidierte mit Regionalzug

von Eva Sorembik


Die Autofahrerin hatte nach Angaben der Polizei die Halbschranke umfahren. Video/Fotos/Podcast: Aktuell24 (BM)

Artikel teilen per:

Meine. Gegen 7.15 Uhr kam es heute morgen zu einem schweren Verkehrsunfall am Bahnübergang an der B 4 in Meine. Nach Informationen der Polizei hat eine 45-jährige Autofahrerin mit ihrem Fahrzeug trotz geschlossener Halbschranke den Bahnübergang passiert und ist dabei mit dem vorbeifahrenden Regionalzug kollidiert.



Der Bahnübergang wird aktuell saniert und hat deshalb nur eine provisorische Beschrankung. Die Autofahrerinkam mit dem Unfallfahrzeug aus Richtung Braunschweig, welches daraufhin vom Zug hinten rechts erwischt wurde. Dadurch wurde das Auto in den Gegenverkehr geschleudert, wo an der geschlossenen Schranke auch ein 52-jähriger Rollerfahrer stand. Der 52-Jährige konnte jedoch vor einer Kollision der beiden Fahrzeuge rechtzeitig von seinem Roller springen.

Fahrerin ins Klinikum geliefert


Wie Polizeisprecher Thomas Reuter auf Nachrage von regionalHeute.de berichtet, habe die Frau Glück im Unglück gehabt und sei mit leichten Verletzungen in ein Braunschweiger Krankenhaus gekommen. Ebenfalls leicht verletzt wurde derRollerfahrer. Dieser wurde nach Informationen der Polizei in das Klinikum Gifhorn zur Behandlung gebracht.



Der Rollerfahrer konnte einem heftigen Zusammenprall noch ausweichen. Foto:


Erixx evakuiert - Zugführer unter Schock


Da der Erixx-Zug nach der Kollision nicht mehr fahrbereit ist, sind alle Fahrgäste von der Feuerwehr evakuiert und in das Feuerwehrhaus nach Meine gebracht worden, wo sie von den Einsatzkräften der SEG betreut werden. Der Zugführer erlitt einen Schock.


Die Bahnstrecke und die B 4 mussten bis 9.15 Uhr voll gesperrt werden.

Thomas Reuter, Polizeisprecher der Polizeiinspektion Gifhorn, zum Unfallhergang:


[audio wav="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/10/statement-thomas-reuter.wav"][/audio]


Das Unfallfahrzeug wurde abgeschleppt. Foto:




zur Startseite