Berufsfeuerwehr gibt Sicherheitstipps für die Adventszeit

So schön die Beleuchtung mit echten Kerzen sein kann - sie birgt auch Gefahren.

Ein solches Szenario gilt es zu vermeiden. (Symbolfoto)
Ein solches Szenario gilt es zu vermeiden. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Region. Spätestens zu den Weihnachtstagen, wenn nicht auch schon in der Adventszeit, werden auf vielen Tischen wieder Tannengestecke und Kränze für vorweihnachtliche Stimmung sorgen. Rund um die Festtage werden auch viele Weihnachtsbäume in hellem Kerzenlicht erstrahlen. „Im Dezember kommt es durch Unachtsamkeit immer wieder zu Bränden von Adventskränzen oder Weihnachtsbäumen. Sorgen Sie für eine friedliche und besinnliche Vorweihnachtszeit für sich und Ihre Familie in dem Sie ein paar wichtige Sicherheitsratschläge beachten“, empfiehlt Manuel Stanke, Leiter des Geschäftsbereiches Brand- und Katastrophenschutz in Wolfsburg.



Die Berufsfeuerwehr Wolfsburg gibt allgemeingültige Tipps zur Brandvermeidung in der Adventszeit. Diese Dinge sollten unbedingt beachtet werden, gerade wenn statt Elektrolichtern, Wachskerzen mit offenem Feuer verwendet werden.

Tipps für die Adventszeit


Man sollte immer für einen stabilen Stand der Kerzen auf nicht brennbarem Untergrund sorgen, Sicherheitsabstände zu leicht brennbaren Materialien wie Vorhänge und Gardinen sind ebenfalls einzuhalten. Trocken gewordene Zweige sollten lieber durch frische ersetzt werden.

Brennende Kerzen dürfen nie unbeaufsichtigt gelassen werden, vor allem dürfe man nicht kleine Kinder und Haustiere mit brennenden Kerzen allein im Zimmer lassen.

Vorbeugung kann ebenfalls helfen: Für den Brandfall sollte ein Gefäß mit Wasser oder ein geeignetes Löschmittel griffbereit sein.

Fluchtwege sind stets freizuhalten: Fenster, Türen, Flure oder Treppen dürfen nicht zugestellt werden.

Wunderkerzen sollten nicht im Haus verwendet werden. Empfehlenswert seien elektrische Kerzen und Lichter mit VDE-Zeichen.

Elektrische Geräte und Beleuchtung sollten nicht durch Dauerbetrieb überlasten werden.

Und natürlich: Es sollten Rauchmelder installiert sein.

Was tun, wenn mal was schief geht?


"Wenn diese Hinweise beachtet werden, ist gute Vorsorge getroffen und das Weihnachtsfest kann in Ruhe gefeiert werden", so die Feuerwehr. Sollte es dennoch zu einem Brand kommen und gegebenenfalls ein erster Löschversuch eines aufkeimenden Brandes nicht erfolgreich sein, gelte Folgendes: sofort den Raum verlassen, Türen schließen und die Feuerwehr unter dem Notruf 112 verständigen. Man sollte dann Ruhe bewahren und gegebenenfalls direkt anliegende oder betroffene Nachbarn informieren. Beim Eintreffen der Feuerwehr sollten die Einsatzkräfte in die Situation eingewiesen werden.


mehr News aus der Region