Sie sind hier: Region >

Flucht vor der Polizei über die Autobahn endet mit schwerem Unfall



Braunschweig | Gifhorn | Helmstedt | Peine | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Flucht vor der Polizei über die Autobahn endet mit schwerem Unfall

Die Fahrerin des flüchtenden Autos und eine weitere Person wurden schwer verletzt. Die verfolgenden Beamten leisteten Erste Hilfe.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Magdeburg. In der Nacht zum heutigen Freitag flüchtete die Fahrerin eines hochwertigen Audis vor einer Polizeikontrolle bei Helmstedt. Auf der A14 im Bereich Magdeburg verunfallte das Fahrzeug. Es gab Schwerverletzte. Das berichtet die Autobahnpolizei Braunschweig in einer Pressemeldung.



Gegen 4 Uhr entzog sich auf der A2 ein Fahrzeug einer Verkehrskontrolle. Ein hochwertiger Audi missachtet im Bereich des Parkplatzes Uhry Süd, in Richtung Berlin, die Anhaltezeichen eines zivilen Streifenwagens der Autobahnpolizei Braunschweig. Die Flucht des Audis führte über die A2, einige Bundes- und Landesstraßen, auf die A14 in Richtung Magdeburger Kreuz. Kurz vor dem Autobahnkreuz verunfallte der Audi mit vorausfahrenden Fahrzeugen.

Polizisten leisteten Erste Hilfe


Die Fahrerin des Audi wurde hierbei schwer verletzt. Die nachfolgenden Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten leisteten unverzüglich Erste Hilfe an der Unfallstelle. Durch den Unfall wurde eine weitere Person ebenfalls schwer verletzt. Während der Rettungsmaßnahmen wurde die A14 in Richtung Kreuz Magdeburg voll gesperrt. Unterstützt wurden die niedersächsischen Beamtinnen und Beamten durch die Polizei Magdeburg. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


zum Newsfeed