Sie sind hier: Region >

Kontrolle verloren: Porsche verunglückt auf der A36 bei Braunschweig



Braunschweig | Wolfenbüttel

Kontrolle verloren: Porsche verunglückt auf der A36

Der Sportwagen wurde komplett zerstört. Die Insassen hatten mehr Glück.

Der Porsche wurde komplett zerstört.
Der Porsche wurde komplett zerstört. Foto: Feuerwehr Braunschweig

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Am heutigen Donnerstagmorgen, gegen 8.20 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der A36 in Fahrtrichtung Braunschweig. Im Bereich der Anschlussstelle Stöckheim verlor der Fahrer eines Porsche 911 die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses wurde dabei komplett zerstört. Das berichtet die Feuerwehr Braunschweig in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Unfall auf dem Sachsendamm: Frau fährt Ampelmasten um


Das Fahrzeug geriet zunächst nach rechts in die Leitplanke. Von dort wurde es über beide Fahrspuren hinweg in die linke Leitplanke geschleudert. Der Aufprall hier war so intensiv, dass das linke Vorderrad inklusive Aufhängung abriss und unter der Leitplanke stecken blieb. Das Fahrzeug überquerte erneut beide Fahrspuren und kam letztlich auf dem Standstreifen zum Stehen. Auf der gesamten Strecke von etwa 100 Metern waren Trümmerteile und Betriebsstoffe verteilt.



Das linke Vorderrad inklusive Aufhängung blieb in der Mittelleitplanke hängen.
Das linke Vorderrad inklusive Aufhängung blieb in der Mittelleitplanke hängen. Foto: Feuerwehr Braunschweig


Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden Fahrer und Beifahrerin umgehend durch den Rettungsdienst betreut. Sie waren nicht eingeklemmt und konnten das Fahrzeug aus eigener Kraft verlassen. Überraschenderweise blieben beide unverletzt und mussten somit nicht ins Krankenhaus gebracht werden, so die Feuerwehr.

Autobahn musste gereinigt werden


Am Porsche entstand ein Totalschaden. Die Autobahn konnte erst nach Reinigung durch eine Fachfirma wieder freigegeben werden. Im Einsatz waren die Feuerwache Süd mit zusätzlichen Rüstzugeinheiten der Hauptwache sowie der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt.


zum Newsfeed