Sie sind hier: Region >

Land unter: So heftig traf das Gewitter die Region



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

videocamVideo
Land unter: So heftig traf das Gewitter die Region

von Nick Wenkel


Bilanz nach dem Unwetter: 18 Einsätze der Feuerwehr, geflutete Straßen und Wasser-Chaos in den Häusern. Fotos/Video: Werner Heise/Nick Wenkel/Christina Ecker/aktuell24(bm)

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Region. Nachdem die Warn-App NINA bereits heute am frühen Nachmittag eine Unwetterwarnung heraus gab, traf das Unwetter nun die Region - und das ziemlich heftig. Der bereits vorhergesagte Platzregen flutete die Straßen und die Blitze schlugen um sich. Die Rettungskräfte waren dabei im Dauereinsatz.



Besonders heftig traf es dabei Wolfenbüttel, Peine und Salzgitter. In Wolfenbüttel flutete der Niederschlag sogar einen Einkaufsladen. Auf sämtlichen Straße hieß es „Aquaplaning", beispielsweise in der Frankfurter oder in der Dr.-Heinrich-Jasper-Straße. Auch auf den Feldwegen war ein Vorankommen kaum noch möglich.

<a href= Mit Hilfe der Feuerwehr konnte sich die Kita an der Adersheimer Straße vor der Überflutung schützen. ">
Mit Hilfe der Feuerwehr konnte sich die Kita an der Adersheimer Straße vor der Überflutung schützen. Foto: Feuerwehr Wolfenbüttel



Toom-Baumarkt vorzeitig geschlossen


Bis 19 Uhr hat die Feuerwehr Wolfenbüttel insgesamt 18 Einsatzstellen bearbeitet, darunter in der Kita Adersheimer Straße, an der Gabelsbergerstraße, an der Fritz-Fischer-Straße sowie Am Okerufer und im NP Markt auf der Dr.-Heinrich-Jasper-Straße. Mitarbeiter des Toom-Baumarkts Am Rehmanger mussten ihren Laden bereits eine Stunde vor eigentlichem Feierabend schließen - die Überschwemmungen waren zu gravierend.


Einsatzkräfte der Feuerwehr beim Einsatz in Hankensbüttel. Foto: Feuerwehr



Über 70 Einsatzkräfte in Hankensbüttel


In der Samtgemeinde Hankensbüttel und den umliegenden Ortschaften sind zahlreiche Bäume umgefallen und Keller vollgelaufen. Nach dem Unwetter stehen Orte komplett unter Wasser und sind durch Schlamm verschmutzt. Zehn Feuerwehren mit über 70 Einsatzkräften befinden sich im Dauereinsatz. Ebenfalls geflutet waren kurzzeitig die Salzgitter-Stadtteile Barum und Heerte. Nach aktuellen Information habe sich die Lage dort aber wieder gebessert.

Die Folgen des Gewitters in unserer Bildergalerie:

[ngg_images source="galleries" container_ids="1651" display_type="photocrati-nextgen_basic_thumbnails" override_thumbnail_settings="1" thumbnail_width="120" thumbnail_height="90" thumbnail_crop="1" images_per_page="20" number_of_columns="0" ajax_pagination="1" show_all_in_lightbox="1" use_imagebrowser_effect="0" show_slideshow_link="0" slideshow_link_text="[Show slideshow]" ngg_triggers_display="never" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]


zum Newsfeed