Sie sind hier: Region > Wolfsburg >

Krieg in der Ukraine: So können Sie helfen



Krieg in der Ukraine: So können Sie helfen

Seit der vergangenen Woche tobt Krieg in der Ukraine. Viele Menschen in der Region zeigen Solidarität. Hier sehen Sie, wie Sie den Menschen im Kriegsgebiet helfen können.

Die Solidarität mit der Ukraine in der Region ist groß.
Die Solidarität mit der Ukraine in der Region ist groß. Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Region. Seit der vergangenen Woche ist in der Ukraine das für viele Undenkbare geschehen: Es tobt ein Angriffskrieg mitten in Europa. Während die Verteidiger den russischen Invasoren weiterhin standhalten, zeigen die Menschen in der Region Solidarität. Viele besuchen Demonstrationen gegen Europas ersten Angriffskrieg seit 1945, andere spenden für die hunderttausenden Flüchtlinge, die sich aus der Ukraine in Sicherheit bringen. Wenn Sie auch spenden wollen, finden Sie hier eine Übersicht, wie und womit Sie helfen können. Wegen der unübersichtlichen Situation in der Ukraine und den vielen kleinen und privaten Aktionen besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.



Lesen Sie auch: CDU-Ratsherr Huppertz: Ja zu Ukraine-Flüchtlingen, nein zum Ende des Zuzugsstopps


Die Invasion Russlands in der Ukraine hat auch in der Region eine Welle der Solidarität mit den Verteidigern ausgelöst. Bereits seit dem Tag des Kriegsbeginns finden Demonstrationen statt und selbst Privatleute machen sich auf den Weg an die östliche Grenze der EU, um Hilfsgüter zu transportieren. Viele Organisationen in der Region haben Spendenaktionen organisiert. Hier finden Sie einen Überblick, wo Sie Ihren Beitrag leisten können.



Überregional


Generell gilt, dass alle großen Hilfsorganisationen in der ein oder anderen Form Spendenaktionen für die Ukraine gestartet haben. Beispiele hierfür sind das Deutsche Rote Kreuz mit seinen Ortsvereinen, die SOS-Kinderdörfer oder die Aktion Deutschland hilft.



Lesen Sie auch: Soldaten im Home Office? Wehrdienst Wiedereinführung wird kontrovers diskutiert


Spezielle Hilfsangebote formuliert etwa die Aktion "Gastfreundschaft Ukraine", die Freiwilligen die Möglichkeit bietet, Flüchtlingen aus der Ukraine ein Zimmer zur Verfügung zu stellen. Zudem hat der Präsident der Ukraine, Volodymyr Zelenskyy dazu aufgerufen, sich den Verteidigern anzuschließen. Ausländer können sich in den diplomatischen Vertretungen des Landes in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München, Mainz und Stuttgart für die ukrainische Fremdenlegion einschreiben. Allerdings ist die rechtliche Situation deutscher Staatsbürger, die sich dafür entscheiden, noch nicht geklärt. Nach aktuellem Recht kann man dafür belangt werden.


Freiwilligenagentur sucht Ehrenamtliche für Geflüchtete aus der Ukraine: Die Freiwilligenagentur Braunschweig/Wolfenbüttel. sucht ab sofort Ehrenamtliche, die sich in der Börse registrieren, um sie kurzfristig an Hilfesuchende vermitteln zu können. "Die Freiwilligenagentur vermittelt Patenschaften und ehrenamtliche Aufgaben für die ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine, die in den kommenden Tagen in Braunschweig und Wolfenbüttel erwartet werden“, erläutert Agenturleitung Astrid Hunke. "Wir stehen dazu unter anderem in Kontakt mit den Kommunen, Vereinen und Hilfsorganisationen.“

Die Aufgaben bestehen hauptsächlich aus Alltagshilfen. Die Aufgabenfelder werden im persönlichen Gespräch genauer festgestellt. Die Agentur kann hier auf die Erfahrungen aus den Jahren 2015 und 2016 zurückgreifen. Eine Registrierung kann in der Freiwilligenbörse kann auf der Website http://www.freiwillig-engagiert.de/ oder telefonisch in den Büros Braunschweig unter 0531/4811020 und Wolfenbüttel unter 05331/902626 vorgenommen werden.

Fitnessland und Hygia: Am 19. März öffnen alle Studios nicht nur um ihren Kunden ihr tägliches Sporterlebnis zu ermöglichen, sondern auch um Spenden für den guten Zweck zu sammeln. Zudem gibt es einen Tag der offenen Türe.

Aktion Deutschland Hilft: "Aktion Deutschland Hilft“ ist ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen. Das Bündnis ruft zu Spenden für die Betroffenen des Krieges auf. Helfer aus den Bündnisorganisationen stünden bereit, teilte das Bündnis am Donnerstag in Bonn mit. Diese stünden bereits mit ihren Länderbüros oder Partnernetzwerken im Austausch. Die humanitäre Lage werde sondiert und mögliche Nothilfeeinsätze in der Ukraine und auch in den Nachbarländern geplant. Dem Medikamentenhilfswerk Action Medeor lägen bereits Hilfeersuche von ukrainischen Krankenhäusern vor, die um Unterstützung bei der Versorgung von verletzten Soldaten und Zivilisten bitten, hieß es weiter. Das Hilfswerk habe bereits damit begonnen, erste Lieferungen für medizinische Einrichtungen in der Ukraine zusammenzustellen. Nothilfe-Teams von World Vision stünden bereit, um bei Bedarf Binnenflüchtlingen zu helfen.

Spenden-Stichwort: Nothilfe Ukraine, IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX, Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher).

Aktionsbündnis Katastrophenhilfe: Spendenkonto: Commerzbank, IBAN: DE65 100 400 600 100 400 600, BIC: COBADEFFXXX
Stichwort: ZDF Nothilfe Ukraine, Online-Spenden: aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de.

Diakonie Katastrophenhilfe: Die "Diakonie Katastrophenhilfe" ruft ebenfalls online auf, für Betroffene zu spenden. Die Hilfe stehe mit ihren Partnern und Netzwerken im engen Austausch, um Soforthilfe vorzubereiten. Spenden: Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Evangelische Bank, IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, BIC: GENODEF1EK1, Stichwort: Ukraine Krise.

Grupa Granica: Die medico-Partner der polnischen Grupa Granica sind an der ukrainischen Grenze aktiv. Sie bauten ihre Hilfsnetzwerke auf, teilten Informationen und leisteten praktische Hilfe . Sie unterstützten besonders diejenigen, die ohne ukrainischen Pass an der Grenze ankommen und organisieren Schlafplätze und juristische Beihilfe für die Flüchtenden. Grupa Granica ist ein Netzwerk aus verschiedenen Initiativen, die medico seit letztem Winter unterstützt. Das Netzwerk kümmert sich bis heute um Geflüchtete, die an der polnisch-belarussischen Grenze aufgehalten und zurückgedrängt werden. Mit einer Spende unter dem Stichwort "Flucht und Migration" können Sie die Arbeit unterstützen. Mehr dazu hier.

Kinderhilfswerk ICH e.V.: Die Hilfstransporte kämen direkt bei den Bedürftigen und würden von den Kooperationspartnern im Land verteilt. Sparkasse Schaumburg, IBAN: DE39 2555 1480 0470 0519 88, BIC: NOLADE21SHG, Zweck: Spende ICH e.V. oder direktes Projekt
angeben, Volksbank Hameln-Stadthagen, IBAN: DE68 2546 2160 0108 6006 00, BIC: GENODEF1HMP, Zweck: Spende ICH e.V. oder direktes Projekt angeben. Mehr dazu hier.

host4ukraine: Wer hat eine freie Wohnung und stellt sie zur Verfügung? Dafür gibt es die neu eingerichtete, weltweite Hilfsseite www.host4ukraine.com. Hier können sich Helfer anmelden und ihre Wohnungen nach dem Airbnb-Prinzip anbieten. Der Wolfsburger Musiker Paul Schaban würde ebenfalls gern vermitteln, falls Privatleute Wohnraum in Wolfsburg anbieten. Zu erreichen ist er telefonisch oder per WhatsApp unter der Nummer 0171/5303274.

Save the Children: Wer speziell Kindern in der Ukraine helfen möchte, kann an die Kinderhilfsorganisation "Save the Children“ spenden. Allein in der Ostukraine hätten seit Montag mindestens 100.000 Kinder mit ihren Familien aus ihrem Zuhause fliehen müssen. "Save the Children“ sei bereits seit Beginn des Konflikts in 2014 in der Ostukraine aktiv. Dafür seien Experten-Teams vor Ort im Einsatz. Angesichts der aktuellen Lage wolle man die Hilfe in der Region ausweiten. Mehr dazu hier.

"SOS Kinderdörfer“: Beim internationalen Frauentag wird für die Ukraine über die SOS Kinderdörfer Spenden gesammelt.
Über diesen Link, kommen Sie zur Spendenaktion.

Die Hilfsorganisation der SOS-Kinderdörfer hat ebenfalls ein Team vor Ort in der Ukraine. Dieses habe bereits mit Evakuierungsmaßnahmen der Kinder und dessen Pflegeeltern begonnen. Einige fanden während der Beschüsse in einem Luftschutzbunker Zuflucht, so die Organisation.
Derzeit bereitete die Organisation Nothilfe für bis zu 15.000 Menschen vor. Spenden ermöglichten dann den Transport der Betroffenen in sichere Gebiete, ihre Unterbringung in angemieteten Unterkünften, ihre Versorgung mit Lebensmitteln, Decken, Hygieneartikeln, medizinische Hilfe sowie psychosoziale Unterstützung nach Stress und Schock. Spenden: Spendenkonto: SOS-Kinderdörfer weltweit, IBAN: DE22 4306 0967 2222 2000 00 (GLS Gemeinschaftsbank). Stichwort: "Humanitäre Hilfe Ukraine".

Malteser Hilfsdienst e.V.: Spendenkonto: Pax-Bank, IBAN: DE10 3706 0120 1201 2000 12, S.W.I.F.T.: GENODED 1PA7, Stichwort: "Ukraine-Hilfe“.

Braunschweig


Der Verein Freie Ukraine Braunschweig e.V. organisiert verschiedene Arten, im Kriegsgebiet zu helfen. So ruft er zu Geldspenden auf, bittet aber auch personelle oder logistische Hilfe für den Transport von Waren oder der Betreuung von Flüchtlingen.

In der Husarenstraße 62 sammelt Ulrike Wathling in ihrer Kunstgalerie Spenden. Die Güter werden dann an die RP Group weitergeleitet, die sie dann an die rumänisch-ukrainische oder die polnisch-ukrainische Grenze bringt. Gebraucht werden unter anderem Hygieneartikel, Decken und Erste-Hilfe-Kästen.

Die Oxygenconcept Klauenberg GmbH sammelt in der Hildesheimer Straße 30/31 in Braunschweig spenden. Besonders dringend werden Harninkontinenzbinden, Verbandszeug, Verbrennungssalben, Schmerztabletten, Isomatte, Schlafsack, Taschenlampen, Batterien, Heizstrahler und Tarnkleidung gesucht.

Lesen Sie auch: TU Braunschweig beendet Kooperation mit Russland



Notfonds für geflüchtete Studierende und Forschende aus der Ukraine

TU Braunschweig: Die Technische Universität Braunschweig bietet Geflüchteten sowie ukrainischen Studenten und Mitarbeitern der TU ab sofort umfassende Hilfen an. Gemeinsam mit dem Braunschweigischen Hochschulbund e.V. (BHB) hat die Universität kurzfristig einen Notfonds für aus der Ukraine geflüchtete Studenten und Forscher ins Leben gerufen.

Die eingenommenen Spendengelder werden genutzt, um eine Grundausstattung für den Start an der TU zu ermöglichen, dienen der Finanzierung von Plätzen im Programm "Bridges4Refugees", helfen bei der Einrichtung von zusätzlichen Deutschkursen und bei der Übernahme von Studiengebühren. Außerdem unterstützt der Notfonds auch ukrainische Studenten, die bereits an der TU studieren und jetzt gegebenenfalls auf Überbrückungshilfen und Stipendien angewiesen sind, um ihr Studium fortsetzen zu können.

Die Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:
Spendenkonto des Hochschulbundes:
Braunschweigischer Hochschulbund e.V.
IBAN: DE38 2505 0000 0001 7001 11
BIC: NOLA DE 2H XXX
Verwendungszweck: Ukraine Hilfe

Auch Online-Spenden sind über den Auftritt des BHB auf der Spendenplattform betterplace.org möglich.

Parallel zum Notfonds koordiniert das International House der TU weitere Unterstützungsangebote: Eine zentrale Anlaufstelle beantwortet Fragen. Für ukrainische Studenten, Forscher und Mitarbeiter der TU wurden ebenfalls Informationsangebote und Anlaufstellen geschaffen, die bei Fragen und Sorgen weiterhelfen. Zudem wurde ein Patenschaftsprogramm gestartet, das Paten vermittelt, die Geflüchtete unterstützen.

Sämtliche Unterstützungsangebote sind auf einer neuen Webseite unter dem Motto "We care for Ukraine" gebündelt. Weitere Informationen für Geflüchtete sind hier abrufbar.

Gifhorn


Der Großteil der Spendenaktionen läuft in Gifhorn über das Bündnis für Solidarität. Sach- und Geldspenden werden bei Taxi Hoffmann, in der Röntgenstraße 20 in Gifhorn oder im Gartenweg 3 in Ribbesbüttel angenommen.

In der Samtgemeinde Meinersen wird auf Initiative von Familie Bode-Krichhoff und vieler fleißiger Helfer eine Hilfslieferung für die Ukraine auf die Beine gestellt. Die Spenden werden gesammelt und direkt an den Grenzübergang Siret (Rumänien/Ukraine) gebracht. Bitte begrenzen Sie Ihre Unterstützung auf folgende Dinge: Luftmatratzen, Iso-Matten, Thermodecken bzw. Schlafsäcke, 1. Hilfe-Kästen, Hygieneartikel für Frauen, Windeln, Langzeitlagerprodukte und Müsli, Konserven in Dosen, kalorienreiche Riegel. Größere Mengen bitte in einem beschrifteten Karton

Ab dem 3. März können die Sachen im Kulturzentrum Meinersen abgegeben werden. Die Annahmestelle ist am 3. März von 10 bis 16 Uhr, am 4. März von 10 bis 19 Uhr und Samstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Zeiten ab sofort auch bei Familie Bode-Kirchhoff in Höfen Nr. 1, 38536 Meinersen. Dies ist auch die Lieferadresse falls jemand über Amazon etc. direkt bestellen möchte.

Keine Sachspenden mehr: Durch die enorme Spendenbereitschaft sind die Lager in der Gemeinschaftsunterkunft in Ehra-Lessien sehr gut gefüllt, wie der Landkreis Gifhorn in einer Pressemitteilung berichtet. Aktuell bestehe daher kein weiterer Bedarf an Sachspenden
und die Kreisverwaltung bittet nun davon abzusehen. Sofern in den kommenden Tagen weiterer Bedarf identifiziert wird, wird die Kreisverwaltung erneut zu zielgerichteten Spenden aufrufen.

Gastfamilien gesucht: Das Jugendamt des Landkreises Gifhorn sucht Gastfamilien für minderjährige, unbegleitete ukrainische Flüchtlinge. Bürger, die Kinder bei sich aufnehmen würden, können sich als Freiwillige per E-Mail an den Pflegekinderdienst des Landkreises Gifhorn wenden. Die Kreisverwaltung hat dafür ein Postfach unter der Adresse: pkd-ukraine@gifhorn.de eingerichtet. Im Bedarfsfall wird die Kreisverwaltung Kontakt zu den Privatpersonen aufnehmen.

Ukrainehilfe Gifhorn: Weiterhin können sich jedoch Vermieter und Privatpersonen – die Wohnraum für die Geflüchteten zur Verfügung stellen möchten – per E-Mail an ukrainehilfe@gifhorn.de an die Kreisverwaltung wenden. Auch Bürger, die persönlich unterstützen möchten können sich per E-Mail an ehrenamt-ukraine@gifhorn.de anmelden. Im Bedarfsfall wird die Kreisverwaltung zu den Privatpersonen Kontakt aufnehmen.

Förderverein Lions Club Gifhorn: IBAN: DE 74 2695 1311 0037 0009 57, Stichwort "Nothilfe Ukraine"

DRK Kreisverband Gifhorn: Online-Spenden.

Goslar


Beim NABU Goslar hat man auch die Haustiere der Ukraine nicht vergessen. Die Organisation nimmt in kommenden Tagen Futterspenden und andere Dinge des Haustierbedarfs in seinem Verbandsbüro in der Petersilienstraße 23 in Goslar entgegen. Das Büro öffnet am Mittwoch und Donnerstag je von 15 Uhr bis 17 Uhr und am Freitag von 9 Uhr bis 14 Uhr.

Ehrenamts-Netzwerktreffen: Um die Hilfe besser zu strukturieren lädt die Kreisverwaltung am Mittwoch zu einem Treffen der Ehrenamtsnetzwerke ein, die bereits in der Flüchtlingskrise 2015/2016 einen Beitrag bei der Betreuung und Unterstützung der damals geflüchteten Menschen geleistet haben. Eingeladen sind unter anderem die Integrationsbeauftragten der kreisangehörigen Kommunen sowie Personen, die sich bereits in der Vergangenheit vielfältig in diesem Bereich engagiert haben.

Das Netzwerktreffen wird via Stream im Internet übertragen, sodass neben den eingeladenen Teilnehmern auch weitere Interessierte die Möglichkeit haben, sich umfassend zu informieren. Der Link zum Stream wird am Mittwoch auf der Internetseite der Kreisverwaltung unter www.landkreis-goslar.de zu finden sein. Das Treffen beginnt um 18 Uhr.

Derweil organisiert der Landkreis eine Unterstützungsaktion für seinen polnischen Partnerlandkreis Trebnitz. Dort werden zahlreiche Hilfsgüter für die Versorgung der dort untergebrachten Flüchtlinge benötigt, die am kommenden Wochenende in einer konzertierten Aktion von Feuerwehr und dem Partnerschaftsverein nach Polen transportiert werden. Bei der Aktion handelt es sich nicht um eine öffentliche Spendensammlung.

Lesen Sie auch: Projektgruppe zur Flüchtlingsaufnahme nimmt Arbeit auf


Helmstedt


Die in Helmstedt ansässige Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg sammelt in erster Linie Kleiderspenden für die Ukraine. Die können der Stiftung sogar kostenlos zugesandt werden. Ein Etikett kann auf der Internetseite der Stiftung ausgedruckt werden.

Auch beim Autohaus Pilarski in Helmstedt können Montags bis Freitags 8 Uhr und 19 Uhr im Autohaus selbst, 8 Uhr bis 18 Uhr in der Werkstatt des Autohauses und zwischen 8:30 Uhr und 16:30 Uhr beim Teichmann Automobile Hilfsgüter abgegeben werden.

Schöningen dagegen hat eine Städtepartnerschaft mit der Solotschiw nahe Lviv in der Westukraine. Der Partnerschaftsverein Solotschiw-Schöningen sammelt Geldspenden für die Partnerstadt im Kriegsgebiet.

Peine



DRK Kreisverband Peine: IBAN: DE63370205000005023307, BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Nothilfe Ukraine.

Der Landkreis Peine und der Kreisverband Peine des Deutschen Roten Kreuzes arbeiten bei der Sammlung von Kleiderspenden eng zusammen. "Ab sofort werden alle Kleiderspenden zentral vom DRK gesammelt. Wir bitten daher, Spenden von Kleidung direkt dort abzugeben“, erklärt Kreissprecher Fabian Laaß. Auch die Notunterkunft in Groß Lafferde werde in Abstimmung mit dem Betreiber durch das DRK beliefert. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises hervor. "Wir bitten daher, von Kleiderspenden oder ehrenamtlichen Kleidungsangeboten direkt an der Notunterkunft abzusehen und nur gut erhaltene, saubere und gewaschene Kleidung in den Kleiderkammern des DRK abzugeben“, so Laaß.

Winterkleidung werde nicht mehr benötigt, sondern Übergangs- und Sommerkleidung insbesondere für Frauen und Kinder. Außerdem wurden Schuhe für den Übergang gesucht. "Die Kleidung und Schuhe sind vorrangig für die Flüchtlinge aus der Ukraine bestimmt, werden aber sowohl für alle Besucher der Kleiderkammern als auch für die Kleidershops benötigt. In jedem Fall kommt die Kleidung Bedürftigen und Menschen mit geringem Einkommen zugute, auch wenn eine spezielle Verwendung ausschließlich für die Menschen aus der Ukraine nach Aussage des DRK logistisch nicht möglich ist“, berichtet der Kreissprecher.

Salzgitter



Am heutigen Mittwoch veranstalten die Schüler der Realschule am Hans-Böckler-Ring eine Sammelaktion für die Ukraine. Benötigt werden vor allem Kleidung, Hygieneartikel und Babynahrung. Die Aktion beginnt um 14 Uhr in der Aula der Realschule.

Am heutigen Mittwoch sammelt außerdem die Jugend- und Auszubildendenvertretung von Salzgitter Flachstahl an Tor 1 des Werks Spenden. Besonders Decken, Hygieneartikel, Medikamente und Kleinkinderbedarf werden benötigt. Unterstützt wird die Aktion von der Organisation Salzgitter ALLE für EINEN.

Wolfenbüttel



Der Landkreis Wolfenbüttel hat ein Spendenkonto für die Ukraine eingerichtet. Stadt und Landkreis haben bereits angekündigt selbst zu spenden, wie hoch der Betrag ausfällt, steht allerdings noch aus. Trotzdem werden die Bürger aufgerufen, selbst etwas zur Spendensumme beizutragen. Der Kreistag wird zusätzlich 120.000 Euro aus Kreismittel zur Verfügung stellen, die Menschen in der Ukraine zu Gute kommen soll. Auch die Stadt Wolfenbüttel und die Mitgliedsgemeinden des Landkreises stellen Gelder für diesen Zweck bereit. Geldspenden können auf das Konto DE49 25050000 0199 9536 54 (Nord LB Hannover) des Landkreises Wolfenbüttel mit dem Stichwort "Solidarität Ukraine" eingezahlt werden. Die Spenden werden Hilfsorganisationen für ihre humanitäre Hilfe in der Ukraine zur Verfügung gestellt.

Die Mannsfeld-Löbbecke Stiftung sucht Sachspenden, die in die Ukraine geschickt werden sollen. Besonders dringend werden Artikel für Säuglinge, also Windeln, Nahrung und Kleidung gebraucht. Wer spenden möchte, kann sein Paket bis zum kommenden Freitag um 13 Uhr in die Mascheroder Straße 13 in Wolfenbüttel bringen.

Die OBS Sickte sucht dringend engagierte Bürger, die auf Honorarbasis als pädagogische Hilfskräfte die Schule unterstützen können. Vorteilhaft wären Sprachkenntnisse in Ukrainisch oder Russisch. Interessenten melden sich bitte direkt in der OBS unter der Telefonnummer 05305/9194-0.

Lesen Sie auch: Landrat und Bürgermeister rufen gemeinsam zum Spenden für die Ukraine auf


Wolfsburg



In Wolfsburg sammelt die katholische Mission Missione Cattolica Italiana Spenden. Besonders Hygieneartikel und Medikamente werden gebraucht. Die Hilfsgüter sollen noch in dieser Woche in die Ukraine gebracht werden.

DRK Wolfsburg: Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Wolfsburg, richtet sich ebenfalls auf Flüchtlinge aus der Ukraine ein und bittet um Spenden für die Kleiderkammer (aber auch Bettwäsche, Decken oder ähnliches werden genommen). Von 9 bis 18 Uhr werktäglich an der Halle Borsigstraße 7. Zudem werden Ehrenamtliche gesucht, die beim Sortieren unterstützen. Mehr Infos gibt es unter Tel. 05361/ 890 69 59. Das DRK bittet um Spenden für die Menschen in der Ukraine: IBAN: DE63370205000005023307, BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Nothilfe Ukraine.

In Absprache mit dem DRK Geschäftsführer, Thorsten Rückert, erhalten die in der Halle in der Borsigstrasse tätigen Ehrenamtlichen ab sofort Getränke und etwas zu Essen. Die Kosten der Verpflegung übernimmt die Bürgerstiftung Wolfsburg.

DRK Wolfsburg bittet um Sachspenden für Flüchtlinge aus der Ukraine in der Lagerhalle, Borsigstraße 7, in Wolfsburg entgegen. Spendenabgaben sind zu folgenden Zeiten möglich: Mo, Di, Do und Fr 09:30 bis 14:30 Uhr, Mi 13 bis 18 Uhr.

Aktuell wird benötigt: Servietten, Waschmittel, Medikamente (nicht abgelaufen und Originalverpackung), Erste Hilfe Artikel (neu), Wäscheständer, Kaffeekannen, Putzmittel (Spüli, Putzlappen), Batterien, Powerbanks, Schlafanzüge. Gern schon in Kartons verpackt: Tee, Kaffee, Kakao, Müsli, Milch, Marmelade.

Gutes Herz e.V: Die Wolfsburger Werbeagentur DD Konzept ruft zusammen mit dem Werbeteam Seifert zum Spenden für die
Ukraine auf. Zusammen mit dem Wolfsburger Verein "Gutes Herz", der seit 2014 Hilfsprojekte in der Ukraine unterstützt, sollen jetzt Sach-
und Geldspenden gesammelt werden. Spenden für „Gutes Herz e.V.“: Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, IBAN: DE47 2695 1311 0161 5159 78, BIC: NOLADE21 GFW.

Es werden aber auch Sachspenden entgegen genommen, die bis heute beim Werbeteam Seifert (Seilerstraße 16) und bei DD Konzept (Großer Winkel 5a) abgegeben werden können. Gebraucht werden Arzneimittel, wie Ibuprofen, Paracetamol, Fieberthermometer, Vitamin C, Verbandsmaterial, Voltaren, Cetirizin und Nasenspray.

Hilfskonvoi für die Ukraine: Marco Meiners aus Wolfsburg, Spenden-Stichwort: „Konvoi“, Spendenkonto –Stiftung Round Table, Deutschland, IBAN: DE20 550 205 0000 0000 1954, BIC: BFSW DE33 MNZ.

Stadt Wolfsburg: Um die Fragen rund um Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen aus der Ukraine zu beantworten, hat die Stadt Wolfsburg eine E-Mail-Adresse eingerichtet: ukrainehilfe@stadt.wolfsburg.de

Diese Liste wird aktualisiert.


zum Newsfeed