Braunschweiger Weihnachtsmarkt öffnet bald seine Pforten

Auf die Besucher warten fünf Wochen voller Adventsstimmung.

Vom 23. November bis zum 29. Dezember bringt der Braunschweiger Weihnachtsmarkt adventliche Stimmung auf die Plätze rund um den Dom St. Blasii und die Burg Dankwarderode.
Vom 23. November bis zum 29. Dezember bringt der Braunschweiger Weihnachtsmarkt adventliche Stimmung auf die Plätze rund um den Dom St. Blasii und die Burg Dankwarderode. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Christian Bierwagen

Braunschweig. Am 23. November öffnet der Braunschweiger Weihnachtsmarkt wieder seine Pforten. Dann laden 130 liebevoll geschmückte Marktstände auf den Plätzen rund um den Dom St. Blasii und die Burg Dankwarderode zum Stöbern und Genießen ein. Acht neue Stände ergänzen in diesem Jahr das Angebot um weihnachtliche Leckereien und Dekorationen. Ein Kulturprogramm für alle Altersklassen begleitet den Weihnachtsmarkt, verspricht die Braunschweig Stadtmarketing GmbH.


Lesen Sie auch: Passt die Weihnachtsbeleuchtung noch zur Energiekrise?


Der Duft gebrannter Mandeln liegt in der Luft und festliche Dekorationen schmücken die Plätze rund um den Dom St. Blasii und die Burg Dankwarderode: Wenn Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum am Mittwoch, 23. November, um 18:00 Uhr den Weihnachtsmarkt eröffnet, beginnt in Braunschweig die Vorweihnachtszeit. Bis zum 29. Dezember laden 130 liebevoll geschmückte Stände mit Kunsthandwerk und weihnachtlichen Leckereien dann dazu ein, die Adventszeit in Braunschweig zu genießen.

Weihnachtsmarkt etwas verkleinert


„Der Braunschweiger Weihnachtsmarkt bringt jedes Jahr Freude in den Alltag seiner zahlreichen Besucherinnen und Besucher“, sagt Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. Mittlerweile kann der Braunschweiger Weihnachtsmarkt auf eine über 500-jährige Tradition zurückblicken. „Nachdem der Markt 2020 ausfallen musste und 2021 mit einigen Einschränkungen stattgefunden hat, freuen wir uns ganz besonders, dass wir in diesem Jahr zum bewährten Konzept zurückkehren konnten und auch wieder das beliebte Kinder- und Kulturprogramm sowie die Flöße im Burggraben anbieten können. Die Corona-Pandemie hat aber wie erwartet ein paar Spuren hinterlassen und in Kombination mit weiteren und neuen Herausforderungen wie Personal- und Warenmangel sorgte das für weniger Bewerbungen und spätere Absagen, sodass auf dem diesjährigen Markt weniger Stände als üblich vertreten sind.“

Weihnachtliche Leckereien und Kunsthandwerk


An insgesamt 130 Ständen können sich Gäste auf ein vielfältiges Angebot freuen – von kulinarischen Kreationen bis zu individuellen Geschenkideen. „Der Braunschweiger Weihnachtsmarkt ist für uns Schaustellerinnen und Schausteller der Höhepunkt des Jahres und wir sind froh, dass er wieder ohne Einschränkungen stattfinden kann“, sagt Stefan Franz, Vorsitzender des Schaustellerverbandes. „In diesem Jahr dürfen wir acht neue Stände begrüßen. So finden Besucherinnen und Besucher auf dem Markt zwischen den bekannten und beliebten Angeboten auch immer wieder etwas Neues.“ Von handgefertigten Weihnachtsdekorationen über hochwertige Gewürze aus regionaler Herstellung bis hin zu Strickware aus Alpakawolle bieten die Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker ein vielfältiges Angebot.

Was ebenfalls nicht fehlen darf, sind regionale Kulinarik und weihnachtliche Spezialitäten. Im stimmungsvollen Ambiente können Besucherinnen und Besucher traditionellen Braunkohl, Heideschinken und Mumme-Bier genießen oder ihre Hände an einer Tasse Glühwein wärmen. Auch süße Leckereien wie gebrannte Mandeln und Schmalzkuchen erwarten die Gäste. An allen Ständen und den Fahrgeschäften sind die Weihnachtsmarkt-Gutscheine einlösbar. Wer seiner Familie oder Freundinnen und Freunden schon vor der Bescherung eine kleine Freude machen möchte, hat die Gelegenheit, die Gutscheine im Wert von zwei Euro in der Touristinfo, Kleine Burg 14, zu erwerben.

Vielfältiges Rahmenprogramm


Chorgesänge und Posaunenklänge stimmen Besucherinnen und Besucher auch musikalisch auf die Weihnachtszeit ein. Fast täglich sorgen regionale Chor- und Orchestergruppen für besinnliche Momente. An den Adventssonntagen 27. November, 4. und 18. Dezember schallen außerdem jeweils von 16:20 bis 16:50 Uhr weihnachtliche Trompeten- und Posaunenklänge vom Rathausbalkon über den Markt. Auch im Dom St. Blasii wird es musikalisch: Bei der Weihnachtskulturwoche vom 10. bis zum 18. Dezember stimmen Aufführungen des Weihnachtsoratoriums, Orgelkonzerte sowie das Quempas-Singen der Domsingschule auf die Feiertage ein.

Das kostenlose Kinderprogramm macht den Weihnachtsmarktbesuch auch für die Jüngsten zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für die ganz Kleinen findet täglich vom 1. bis zum 23. Dezember von 11:00 bis 11:15 Uhr Puppentheater an der Heinrichslinde statt. An den Samstagen 26. November sowie 3., 10. und 17. Dezember können sich kleine Besucherinnen und Besucher ab drei Jahren jeweils um 14:00 Uhr auf die Kindertheateraufführungen im Großen Saal der Handwerkskammer freuen. Vom 24. November bis zum 23. Dezember erwartet kleine Gäste die Weihnachtswerkstatt im Burggraben. Kinder von vier bis zwölf Jahren können hier ihre persönlichen Weihnachtsgrüße basteln, Kerzen gestalten und ihre Werke danach selbstverständlich mit nach Hause nehmen. Damit kein Weihnachtswunsch verloren geht, hängt an der Weihnachtswerkstatt auch in diesem Jahr wieder der rote Wunschzettel-Briefkasten. Bis zum 11. Dezember können Kinder hier ihre Wunschzettel einwerfen und direkt an den Weihnachtsmann nach Himmelsthür schicken.

Umweltbewusst und energiesparend


Stimmungsvoll beleuchten, für Sicherheit sorgen und dabei Energie sparen: Vor dem Hintergrund der Energiekrise brachten die Planungen des Braunschweiger Weihnachtsmarktes besondere Herausforderungen mit sich. In diesem Jahr wird das Stadtmarketing die Illuminierung des Burggrabens reduzieren, auf die Fensterbeleuchtung der umliegenden Gebäude verzichten und insgesamt die Beleuchtungsdauer einschränken. „Mit diesen Einsparungen haben wir eine gute Lösung gefunden, wie wir auch in diesem Jahr die besondere adventliche Stimmung auf dem Markt kreieren können und gleichzeitig der aktuellen Situation Rechnung tragen“, so Leppa. Diese Beleuchtung stellt nur einen Teil des Energieverbrauchs des Weihnachtsmarktes dar. Zusätzlich verpflichtet das Stadtmarketing die Standbetreiberinnen und -betreiber zur Nutzung von energiesparender LED-Technik und ruft darüber hinaus grundsätzlich zum Energiesparen auf. Das Stadtmarketing selbst hat bereits 2013 seine Marktbeleuchtung auf LED umgestellt und bezieht für den Weihnachtsmarkt 100 Prozent Naturstrom aus regenerativer Erzeugung.

Auch neben diesen Maßnahmen wird der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen auf dem Weihnachtsmarkt großgeschrieben. Neben umweltfreundlichen Mehrwegbechern wird auch beim Direktverzehr von Speisen weitestgehend auf Plastikeinweggeschirr verzichtet. Stattdessen setzen die Betreiberinnen und Betreiber der Weihnachtsmarktstände auf Mehrweg- oder Einweggeschirr aus nachwachsenden Rohstoffen oder Abfall- und Nebenprodukten.

Weihnachtliche Angebote in der Innenstadt


Weihnachtliche Vorfreude strahlt auch die Innenstadt aus: Vom 11. November bis zum 30. Dezember bietet das Wintertheater im historischen Spiegelzelt an der Martinikirche mit Klassikern wie „Die Braunschweiger Weihnachtsgeschichte“ beste Unterhaltung. Im Freien verwandelt der Eiszauber den Kohlmarkt vom 23. November 2022 bis zum 8. Januar 2023 in eine über 500 Quadratmeter große Eislaufbahn, auf der Besucherinnen und Besucher mit Schlittschuhen ihre Bahnen drehen können. Zu einem weihnachtlichen Einkaufsbummel lädt die festlich geschmückte Fußgängerzone ein. Verschiedene Bühnenhäuser, allen voran das Staatstheater, runden mit ihrem Programm das kulturelle Angebot in der Weihnachtszeit ab.

Noch mehr Einblicke in das weihnachtliche Braunschweig versprechen zwei Stadtführungen. Mit einem Blick vom Rathausturm aus 61 Meter Höhe können sich Gäste einen Überblick über den Weihnachtsmarkt verschaffen oder als geschlossene Gruppe einen weihnachtlichen Spaziergang rund um den Burglöwen unternehmen. Buchbar sind die Stadtführungen online oder in der Touristinfo, Kleine Burg 14.

Gutes tun bei Braunschweig zeigt Herz


Schon einen Tag vor dem ersten Advent können Besucherinnen und Besucher der Innenstadt etwas Gutes tun: Am Samstag, 26. November, stehen an verschiedenen Standorten in der Innenstadt von 12 bis 18 Uhr wieder Spendendosen bereit. Die Erlöse der Spendeninitiative „Braunschweig zeigt Herz“ kommen den Projekten der Braunschweiger Verkehrswacht zugute.

Weitere Informationen zum Weihnachtsmarkt und dem Begleitprogramm sind auch im Internet unter www.braunschweig.de/weihnachtsmarkt zu finden.

Der Braunschweiger Weihnachtsmarkt 2022


• Vom 23. November bis 29. Dezember rund um den Dom St. Blasii und den Platz der Deutschen Einheit. Am 24. und 25. Dezember ist Marktruhe, Marktschluss ist am 29. Dezember um 20 Uhr.
• 130 Marktstände mit kunstvollen Handwerkswaren und kulinarischen Leckereien sowie Spezialitäten aus der Region warten auf die Besucher
• Die Öffnungszeiten sind montags bis samstags von 10 bis 21 Uhr, sonntags und feiertags von 11 bis 21 Uhr.


mehr News aus Braunschweig