Neuer Posten für Kornblum? Braunschweigs OB soll SPD-Chef werden

Der Peiner Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil will im Mai nicht wieder antreten.

Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum. Archivbild
Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum. Archivbild Foto: Thomas Stödter

Region. Zuletzt war Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum als neuer Innenminister für Niedersachsen im Gespräch. Nun winkt erneut ein Posten. Der Vorstand des SPD-Bezirks Braunschweig schlägt dem Bezirksparteitag am 13. Mai Kornblum als Vorsitzenden vor. Zuvor hat der amtierende Bezirksvorsitzende Hubertus Heil erklärt, nach 14 Jahren nicht mehr für den Vorsitz antreten zu wollen. Darüber informiert der die gesamte Region umfassende SPD-Bezirk Braunschweig in einer Pressemitteilung.



„Es war mir ein große Ehre Bezirksvorsitzender zu sein und es waren erfolgreiche Jahre. Die SPD ist und bleibt die prägende politische Kraft im Braunschweiger Land. Wir waren erfolgreich bei den Kommunalwahlen, haben bei der Bundestagswahl und der Landtagswahl sämtliche Wahlkreise für die SPD gewonnen. Rechtzeitig vor den nächsten Wahlkämpfen ist es jetzt an der Zeit, die Partei inhaltlich und personell weiterzuentwickeln und für die Zukunft gut aufzustellen. Es ist Zeit für eine Staffelübergabe und ich bin froh, dass Thorsten Kornblum als Nachfolger zur Verfügung steht und ihn der SPD-Bezirksvorstand als meinen Nachfolger vorgeschlagen hat. Thorsten Kornblum kann nicht nur Verwaltung, sondern auch Politik und soll, wenn der Bezirksparteitag ihn wählt, mit Leidenschaft die Interessen unserer Region vertreten. Ich bleibe Bundestagsabgeordneter für die Region Gifhorn-Peine und Bundesarbeitsminister und werde mich weiter als kooptiertes Mitglied in den Bezirksvorstand einbringen“, erklärte Heil.

"Die Messlatte liegt sehr hoch"


„Es sind große Fußstapfen, in die ich treten will. Aber ich traue mir diese verantwortungsvolle Aufgabe zu und habe Lust am politischen Gestalten in der SPD und für unsere Region“, so Kornblum. Dieser würde als Bezirksvorsitzender SPD-Größen wie Gerhard Glogowski, Sigmar Gabriel und Hubertus Heil nachfolgen. „Eine größere Ehre kann es kaum geben. Aber ich muss mich auch an meinen Taten messen lassen und die Messlatte liegt sehr hoch. Ich gehe deshalb mit einer gewissen Demut an die Aufgabe und verstehe mich als Team-Player, der mit dem Vorstand aber auch allen Mitgliedern im ständigen Austausch sein möchte“, erklärte Kornblum.

Entscheidung im Mai


Entschieden wird über den Bezirksvorsitzenden am 13. Mai auf dem Bezirksparteitag in Goslar, auf dem auch der gesamte Bezirksvorstand neu gewählt wird.


mehr News aus der Region