Sie sind hier: Region >

"Wir brauchen alle eine Perspektive" - Niedersachsen arbeitet an Exit-Plänen



"Wir brauchen alle eine Perspektive" - Land arbeitet an Exit-Plänen

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne betont, dass man keine Corona-Maßnahme länger als nötig aufrecht erhalten wolle. Für das anstehende Abitur solle es "faire Prüfungen" geben.

von Alexander Dontscheff


Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Archivbild.
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Archivbild. Foto: Niklas Eppert

Niedersachsen. Im Rahmen einer Pressekonferenz am heutigen Mittwoch äußerte sich Niedersachsens Kutusminister Grant Hendrik Tonne auch zu möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen in naher Zukunft. Zwar lägen noch ein paar harte Wochen vor uns, man arbeite aber auch an konkreten Exit-Plänen.



Lesen Sie auch: Zum Start des zweiten Halbjahres: Testpflicht für Schüler erweitert


Es sei vorerst noch mit mehr Infektionen zu rechnen. "Wir alle wollen über den Omikron-Berg und das geht nur, wenn auch alle mitmachen, so strapaziös und nervenaufreibend das auch ist! Damit meine ich ausdrücklich die Erwachsenen, die sich zurückhalten und wenn noch nicht geschehen, impfen lassen sollten!", betonte der Minister. "Wenn wir über den Berg sind, dann können wir und dann werden wir auch sehr zügig lockern und mehr alte Normalität umsetzen", so Tonne weiter. Man arbeite an konkreten Exit-Plänen, was das Zurückfahren von Test- und Maskenpflichten anbelange. Keine Einschränkung und Belastung solle länger laufen, als es die pandemische Lage erfordere. Man wolle auch so schnell wie möglich wieder Klassenfahrten ermöglichen. "Wir brauchen alle eine Perspektive. Inzwischen dürften alle die Nase voll haben von dem Virus", erklärte Grant Hendrik Tonne.

"Faire Prüfungen"


In Sachen Abitur und anderer anstehender Abschlüsse kündigte Tonne "faire Prüfungen" an. Die Regeln sollten sich an denen des Vorjahres orientieren. Auch solle die Anzahl der schriftlichen Klausuren beschränkt werden. Dies bedeute aber nicht, dass der Abschluss weniger Qualität habe. Vielmehr gebe es mehr Auswahlmöglichkeit bei der Themenwahl, damit auch das geprüft wird, was im Unterricht vernünftig behandelt wurde.


zum Newsfeed