Video

Brocken-Brand: Luftaufnahmen zeigen die Zerstörung

Aufnahmen aus der Luft zeigen das ganze Ausmaß des Waldbrandes auf dem Brocken.

Aufnahmen aus der Luft zeigen das ganze Ausmaß des Waldbrandes auf dem Brocken. Foto: aktuell24/bm / Video: aktuell24/bm

Region. Seit Samstag stehen große Flächen des Brockens bei Schierke in Flammen. Inzwischen konnte das Feuer weitestgehend unter Kontrolle gebracht werden. Doch rund 160 Hektar des Naturparks Harz wurden vernichtet, berichtet der Landkreis Harz. regionalHeute.de zeigt in einem Video die Schäden, die der Waldbrand verursacht hat, aus der Luft.


Lesen Sie auch: Kampf gegen Brocken-Brand: Auch Löschflugzeuge aus Italien kommen zur Hilfe


Am Morgen, so berichtet es der Landkreis Harz sei eine umfangreiche Beurteilung der Brandausbreitung durchgeführt worden. Die Auswertung der letzten Wärmebilder des Erkundungshubschraubers hätten gezeigt, dass sich der Brand auf 160 Hektar ausgebreitet hat. Das Feuer breite sich unerkannt unterirdisch aus, sodass eine offene Flammenbildung nur schwer erkennbar sein. Auch am heutigen Dienstag sollen die Löschflugzeuge und Hubschrauber weiter eingesetzt werden. Derzeit seien sieben Löschhubschrauber und ein Erkundungshubschrauber mit Wärmebildkamera sowie zwei Löschflugzeuge aus Italien im Einsatz. Auch die Brandbekämpfung auf dem Boden gehe weiter und soll intensiviert werden.

Lesen Sie auch: Dieser Foto-Vergleich dokumentiert das Baumsterben im Harz


Weitere Kräfte angefordert


Der Landkreis Goslar sei um weitere Unterstützung durch Stellung der Luftkoordinierung für den provisorischen Flugplatz bis Freitag gebeten worden. Dazu würden weitere Katastrophenschutzeinheiten zur Betreuung der Einsatzkräfte aus dem Landkreis Harz aktiviert. Aus dem Landkreis Wittenberg soll am Abend der Katastrophenschutz Fachdienst Brandschutz eintreffen. Insgesamt sind derzeit noch etwa 300 Kräfte auf dem Brocken im Einsatz.

Aktualisiert, 7. September 2022, 12.40 Uhr
Man geht davon aus, dass sich der Waldbrand-Einsatz im Harz noch mehrere Tage, bis sogar Wochen hinziehen könnte. Eine große Gefahr geht von unterirdischen Bränden aus, die sich tief in das Moor gefressen haben. Mehr dazu lesen Sie in unserem neuen Artikel "Brocken-Brand: Einsatz dauert noch Tage an - So geht es weiter".

Innenminister Boris Pistorius sowie Waldbauernpräsident Georg Schirmbeck fordern unterdessen eigene Löschflugzeuge für Deutschland. Mit Blick auf die aus Italien angereiste Hilfe sagt Schirmbeck: "Es kann doch nicht sein, dass Italien uns mit Löschflugzeugen aushelfen muss. Was wäre, wenn die im Heimatland wegen Bränden gebraucht werden?" Mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel "Brocken-Brand: Auch Waldbauernpräsident fordert eigene Löschflugzeuge".


zum Newsfeed