Sie sind hier: Region >

Acht Kilometer Stau nach LKW-Unfall auf A2 - "Katastrophale Rettungsgasse"



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Acht Kilometer Stau nach LKW-Unfall auf A2 - "Katastrophale Rettungsgasse"

Der Unfall ereignete sich bereits am Vormittag, die Bergungsarbeiten dauern jedoch an.

von Marvin König


Die drei beteiligten LKW. Nur ein Fahrer sei leicht verletzt worden.
Die drei beteiligten LKW. Nur ein Fahrer sei leicht verletzt worden. Foto: Feuerwehr Flechtorf

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Königslutter / Braunschweig. Auf der A2 herrschen derzeit wegen eines Unfalls zwischen dem Autobahnkreuz Wolfsburg-Königslutter und der Anschlussstelle Braunschweig Ost acht Kilometer Stau. Wie die Feuerwehr Flechtorf berichtet, seien dort um 10:06 Uhr drei LKW aufeinandergefahren, nur einer der drei Fahrer sei jedoch verletzt worden. Wie die Verkehrsmanagementzentrale berichtet, dauern die Bergungsarbeiten Stand 13:12 Uhr noch an. Es wird die Nutzung der Umleitungen U6 und U8 empfohlen. Wie die Feuerwehr erklärt, habe es auch bei der Bildung einer Rettungsgasse erhebliche Probleme gegeben.



Wegen des Unfalls ist die A2 in Fahrtrichtung Westen derzeit nur einspurig befahrbar. Die Feuerwehr Flechtorf sei zunächst mit dem Alarmstichwort "Absicherung RTW" auf die Autobahn 2 alarmiert worden. Gemäß Alarm- und Ausrückeordnung ist für dieses Stichwort nur ein Fahrzeug der Feuerwehr Flechtorf vorgesehen. So rückte zuerst nur das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug aus, und die beiden weiteren Fahrzeuge blieben in Bereitstellung im Feuerwehrhaus. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges stellte sich heraus, dass auf der A2 drei LKW aufeinandergefahren waren und Betriebsstoffe ausliefen. Daraufhin rückten auch die zwei weiteren Fahrzeuge der Feuerwehr Flechtorf aus.

Die Feuerwehr kümmert sich um auslaufende Betriebsstoffe
Die Feuerwehr kümmert sich um auslaufende Betriebsstoffe Foto: Feuerwehr Flechtorf




Die Feuerwehr Flechtorf, welche letztendlich mit drei Fahrzeugen vor Ort war, sicherte die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. Neben der Feuerwehr war noch die Autobahnpolizei und der Rettungsdienst Braunschweig an der Einsatzstelle.

"Als Katastrophal stellte sich wieder einmal die schlecht gebildete Rettungsgasse heraus", kritisiert die Feuerwehr Flechtorf. Neben den LKW, die auf der rechten und mittleren Fahrbahn standen, standen auch auf der linken Fahrspur immer wieder LKW von 7,5 bis 40 Tonnen, welche es der Feuerwehr fast unmöglich machten, an die Einsatzstelle zu gelangen. Streckenweise sei ein Vorankommen nur in Schrittgeschwindigkeit möglich gewesen.

Aktualisiert - 14:56: Wie die Verkehrsmanagementzentrale mitteilt, wurden um 14:28 Uhr alle Fahrbahnen geräumt. Der Verkehr kann wieder frei fließen.


zur Startseite