Sie sind hier: Region > Braunschweig >

Tödlicher Unfall auf der A2: Passat rast in Stauende



videocamVideo
Tödlicher Unfall auf der A2: Passat rast in Stauende

von Jonas Walter


Die Rettungskräfte waren und sind mit vielen Einsatzkräften vor Ort. Foto: Gemeindefeuerwehr Lehre

Artikel teilen per:

Braunschweig. Auf der A2 hat sich am frühen Morgen des heutigen Montags in Fahrtrichtung Braunschweig etwa 500 Meter vor der Abfahrt Braunschweig Ost ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Acht Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt, bei dem eine Person tödlich verunglückt ist. Zwei weitere Personen wurden schwer und leicht verletzt.



Um 7.06 Uhr wurde die Feuerwehr Flechtorf nach eigenen Angaben zu einer Hilfeleistung nach Verkehrsunfall auf die A2 alarmiert. Während der Anfahrt wurde die Alarmstufe auf einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person erhöht, woraufhin die Feuerwehren Lehre, Wendhausen und Groß Brunsrode nachalarmiert wurden.


Mehrere Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Foto:




Die Feuerwehr war mit insgesamt neun Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften, Gemeindebrandmeister Lehre und stellvertretendem Gemeindebrandmeister vor Ort. Der Rettungsdienst war mit mehreren RTW und NEF vor Ort, teilt die Feuerwehr Flechtorf mit.

Nach ersten Erkenntnissen wäre ein Passat ungebremst auf ein Stauende aufgefahren. Dabei tangierte das Fahrzeug mehrere andere Autos und rammte mit hoher Geschwindigkeit von hinten einen Audi. Die beisitzende Person im Audi verstarb bei dem Unfall. Die Autobahn wird voraussichtlich noch eine Weile gesperrt bleiben.

Am Ende des Einsatzortes kam es zu einem Folgeunfall mit zwei beteiligten LKW auf Höhe der Raststätte Uhry. Der Schaden beschränke sich hierbei aber hauptsächlich auf auslaufende Betriebsstoffe.


Während des Einsatzes kam es zu einem Folgeunfall. Foto:



Im Abschlussbericht der Feuerwehr Lehre wird betont, dass dieses Mal die "wirklich vorbildlich gebildete Rettungsgasse" positiv hervorgehobenwerden kann. Im Einsatz waren nebenderFeuerwehr aus Flechtorf, Lehre, Wendhausen und Groß Brunsrodedie Autobahnpolizei, sowie der Rettungsdienst mit mehreren RTW und NEF aus Wendhausen, Königslutter und Wolfsburg.


zur Startseite