Drei LKW krachen auf der A2 zusammen - Bundeswehr im Einsatz

Bereits während der Unfallaufnahme kam es zu einer erheblichen Staubildung.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Braunschweig. Am Dienstag, gegen 8:55 Uhr, kam es auf der A2 an der Anschlussstelle Braunschweig-Ost zu einem Unfall mit Beteiligung eines Bundeswehr-LKWs des Transporthubschrauberregiments 30. Das geht aus einer Pressemitteilung der Polizei hervor.


Lesen Sie auch: Festnahme von TikToker sorgt für Wirbel im Netz


Durch einen vorausgegangenen Unfall mit Staubildung musste ein 30-jähriger LKW-Fahrer bremsen. Der ihm folgende 60-jährige
Fahrer schaffte es nicht mehr rechtzeitig und fuhr auf den LKW des 30-Jährigen auf. Der 23-jährige Fahrer eines LKW der Bundeswehr schaffte es ebenfalls nicht mehr rechtzeitig zu bremsen und fuhr auf den Sattelzug auf. Bei dem Unfall wurden der 60-jährige Fahrer schwer, sowie die beiden Fahrzeuginsassen des Bundeswehr-LKWs leicht verletzt. Alle wurden in nahegelegene Krankenhäuser zu weiteren Behandlung gebracht.


Feldjäger im Einsatz


Für die Unfallaufnahme wurden zwei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hannover gesperrt. Neben der Berufsfeuerwehr Braunschweig und der Autobahnpolizei Braunschweig waren auch die zuständigen Feldjäger der Bundeswehr vor Ort. Bereits während der Unfallaufnahme kam es zu einer erheblichen Staubildung.

Lesen Sie auch: Vor Gericht: Zwei Männer sollen bei Mafiapizza eingebrochen sein


Zwei LKW waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und wurden durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt. Für die Zeit der Bergung kam es zur Vollsperrung der A2 in Fahrrichtung Hannover ab dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter bis zur Anschlussstelle Braunschweig-Flughafen. Durch die Autobahnpolizei Braunschweig wurde der Unfall in Zusammenarbeit mit den Feldjägern der Bundeswehr aufgenommen.


zum Newsfeed