Zugunglück Leiferde: Bahnverkehr noch bis Mitte Dezember beeinträchtigt

Zunächst hieß es, dass der Fernverkehr zwischen Hannover und Berlin bis zum 27. November beeinträchtigt ist. Nun teilte die Deutsche Bahn mit, dass es noch länger dauern kann.

Die Bergungsarbeiten an der Bahnstrecke dauern weiter an.
Die Bergungsarbeiten an der Bahnstrecke dauern weiter an. Foto: Feuerwehr der Samtgemeinde Meinersen

Gifhorn. Auf der Bahnstrecke zwischen Hannover und Berlin kommt es noch bis voraussichtlich zum 16. Dezember zu Einschränkungen im Zugverkehr, teilte die Deutsche Bahn am heutigen Mittwoche mit. Auf der Strecke war es am vergangenen Donnerstag bei Dalldorf zu einer Kollision zweier Güterzüge gekommen. Derzeit laufen die Bergungs- und Aufräumarbeiten der Feuerwehr und der Deutschen Bahn.


Lesen Sie auch: Zugunglück Leiferde: Temperaturen erschwerten Bergungsarbeiten


Die Züge privater Bahnunternehmen waren am vergangenen Donnerstag in der Nähe von Leiferde bei einem Auffahrunfall zusammengeprallt. An der Unfallstelle sind derzeit Spezialeinheiten der Feuerwehr damit beschäftigt, in einem aufwändigen Verfahren das Propangas aus den umgekippten vier Kesselwagen abzupumpen und die Restmengen kontrolliert abzubrennen. Die niedrigen Außentemperaturen erschweren diese Arbeiten zusätzlich.

„Bulldog“ und „Phoenix“ warten schon auf ihren Einsatz


Sobald die Feuerwehr die Unfallstelle freigegeben hat, können Experten der DB mit den Aufräumarbeiten beginnen und die umgekippten Waggons abtransportieren. Dabei setze die DB modernste Notfalltechnik ein, die bereits nahe der Unfallstelle eingetroffen sei. Die Notfallkrane „Bulldog“ und „Phoenix“ sind derzeit in Lehrte stationiert. Zusätzlich werden ein Hilfszug sowie schweres Gerät und Abschleppwagen zum Einsatz kommen. Die umgestürzten Wagen können nicht mehr auf der Schiene fahren, sondern müssen auf Abschleppwagen gehievt und abtransportiert werden.

Lesen Sie auch: Zugunglück Leiferde: Ursache ermittelt - Das ist der Grund


Unmittelbar nach Abschluss der Aufräumarbeiten werden die Fachleute der DB das Ausmaß der Schäden an der Infrastruktur genauer begutachten können und mit der Reparatur der Strecke beginnen. Durch die Kollision sind Gleise, Oberleitungen sowie die Leit- und Sicherungstechnik beschädigt worden.

Lesen Sie auch: Nach Zugunglück: ICE-Verkehr für Tage lahmgelegt


Beeinträchtigungen bis Mitte Dezember


Der Fernverkehr zwischen Hannover und Berlin bleibe daher über den 27. November hinaus bis voraussichtlich 16. Dezember beeinträchtigt. Die DB verlängere die geltende Sonderkulanz bis zum 16. Dezember. Alle Fahrgäste, die ihre für den Zeitraum 18. November bis zum 16. Dezember geplante Reise aufgrund der Beeinträchtigungen durch die Güterzugkollision in Leiferde verschieben möchten, können ihr bis einschließlich 23. November gebuchtes Ticket für den Fernverkehr ab sofort bis einschließlich 23. Dezember flexibel nutzen. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden.

Für Reisende zwischen Hannover und Wolfsburg sowie zwischen Wolfsburg und Stendal besteht ein Ersatzverkehr mit Bussen. In Stendal besteht Anschluss an den Fern- und Nahverkehr nach Berlin. Zu den betrieblichen Einschränkungen wird unterwww.bahn.de/aktuell informiert.. Zu Beeinträchtigungen im Regionalverkehr informiert enno Nahverkehr im Internet.


mehr News aus der Region